Geriatrie in Plettenberg

Neuer Chefarzt im Krankenhaus: „Ich schätze die familiäre Struktur“

+
Dr. Guido Orth ist der neue Chefarzt für Geriatrie am Radprax-Krankenhaus.

Plettenberg – Dr. Guido Orth ist der „Neue“ im Plettenberger Krankenhaus. Na ja, so neu ist er eigentlich gar nicht mehr unter den Kollegen, denn er nahm seinen Dienst bereits im Herbst 2019 auf.

Offiziell stellt er sich jetzt aber der Plettenberger Bevölkerung vor und nutzt dazu die Möglichkeit, am kommenden Sonntag, 19. Januar, das Themenfrühstück für interessierte Bürger zu leiten. Dabei widmet er sich dem wichtigen Thema „Sturz – und wie man damit umgehen sollte“.

 Der neue Chefarzt für den Fachbereich Geriatrie (Altersmedizin), Jahrgang 1969, kommt ursprünglich aus dem Hunsrück, war die letzten Jahre allerdings in Emmerich am Niederrhein als Chefarzt tätig. „Ich wollte mich gerne beruflich verändern“, erklärte er zu seiner Entscheidung, sich für die Stelle am Plettenberger Radprax-Krankenhaus zu bewerben. „Plettenberg kannte ich schon vorher, ich war schon einige Male im AquaMagis“, erklärt er mit einem Augenzwinkern. Er weiß, dass das eine Antwort ist, die die Plettenberger häufiger zu hören bekommen. Erklärend ergänzt er: „Ich habe insgesamt vier Söhne, mit denen ich das Freizeitbad besucht habe. Ich kenne das Sauerland aber auch von diversen Motorradfahrten“, so der Chefarzt weiter. 

Dr. Guido Orth hat sich bewusst für das Radprax-Krankenhaus entschieden: „Schon die ersten Kontakte mit der Geschäftsführung waren sehr positiv. Mir gefallen die familiären Strukturen und vor allem die kurzen Wege hier im Haus“, so Dr. Orth im Gespräch mit der Heimatzeitung. Vor allem die teamorientierte Arbeit sei sehr positiv für den Chefarzt. „Wir haben hier jede Woche eine Teamsitzung und treffen auch Entscheidungen zusammen, das gefällt mir sehr gut. Der Patient wird also in der Regel nicht nur von einem Arzt behandelt, sondern von mehreren fachkundigen Personen“, erklärt Dr. Orth. Der Vorteil dabei sei, dass sich eine zielgerichtete Diagnose so besser herbeiführen lasse. 

Er führt das Beispiel an, dass eine Person beispielsweise von einem Arzt nur wenige Minuten am Tag begutachtet werde. In einer physiotherapeutischen Einheit im Krankenhaus aber vielleich am gleichen Tag noch einmal eine halbe Stunde oder länger. Dr. Guido Orth: „Ein Therapeut bemerkt teilweise noch einmal ganz andere Symptome beim Patienten und zusammen ergibt sich dann eine weitreichendere Diagnose und es kann dementsprechend weiter behandelt werden.“

 Dr. Guido Orth freut sich auf seine zukünftigen Aufgaben in Plettenberg. Er hat hier eine Zweitwohnung bezogen, ist aber in seiner Freizeit viel unterwegs. „Ich pflege zu allen meinen Kindern ein enges Verhältnis und da sie alle woanders leben, bin ich dementsprechend häufig unterwegs“, erklärt der Mediziner. Es bliebe zwar nicht viel Freizeit neben seinen Aufgaben als Chefarzt im Krankenhaus, doch die nutze er bestmöglich: „Ich lese sehr gerne, oder gehe segeln. Die Bigge ist ein sehr interessantes Revier“, verrät er. In seinem Fachvortrag am Sonntag wird es aber weniger um Dr. Orths Privatleben gehen.

 Er konzentriert sich dabei ganz auf sein Fachgebiet die Geriatrie und das Thema Stürze, zu dem – wie bei jedem Themenfrühstück – gerne viele Fragen gestellt werden dürfen. Er freut sich über viele Interessierte und darüber, sich den Plettenberger Bürgern vorstellen zu können.

Das Themenfrühstück:

Beim Themenfrühstück, das am kommenden Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr im Panorama-Café des Krankenhauses stattfinden wird, geht es um das Thema „Sturz“. Was kommt nach einem Sturz auf mich zu? Welche Ursachen gibt es für einen Sturz für ältere Menschen? In einem Fachvortrag von Chefarzt Dr. Guido Orth werden diese und weitere Fragen beantwortet und konkrete Beispiele angeführt. Außerdem möchte Dr. Guido Orth die Sturzangst mindern. Im Rahmen des kostenlosen Themenfrühstücks, das vom Förderverein des Krankenhaus ausgerichtet wird, werden auch einige Mitglieder der heimischen Osteoporose Selbsthilfegruppe mit einem Infostand anwesend sein. Der Eintritt ist kostenlos. Es wird herzlich eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare