Tierrettung im MK

Schreiendes Rehkitz gerettet - Tier wird auf Herscheider Bauernhof aufgepäppelt

Das Rehkitz wurde gerettet und auf einen Herscheider Bauernhof gebracht.
+
Das Rehkitz wurde gerettet und auf einen Herscheider Bauernhof gebracht.

Was für ein süßer Anblick: Das Rehkitz im blauen Wäschekorb wurde in Plettenberg gerettet. Das geschwächte Tierbaby hatte vergeblich nach seiner Mutter geschrien.

  • Im Märkischen Kreis ist ein offenbar im Stich gelassenes Rehkitz gerettet worden.
  • Feuerwehr, Polizei und ein Jäger nahmen sich des geschwächten Tierbabys an.
  • Aufmerksame Anwohner hatten die jämmerlichen Schreie des Kitzes gehört.

Plettenberg - Seit den frühen Morgenstunden hatten mehrere Anwohner am Donnerstag die herzzerreißenden Rufe des Rehkitzes aus dem Bereich eines mit Dornengestrüpp bewachsenes Dickichtes an der Grabenstraße in Plettenberg gehört.

Exakt um 16.32 Uhr am Feiertag Fronleichnam schließlich ging der entscheidende Anruf bei der Feuerwehr ein, der dafür sorgte, dass das Hilfeleistungslöschfahrzeug und die Drehleiter der Feuer- und Rettungswache Plettenberg ausrückten.

Tierrettung in Plettenberg: Rehkitz lag im Gras

Beim Eintreffen der Feuerwehr sei das Tier jedoch verstummt. Doch angesichts der Angaben der Melderin und der Nachbarn habe der in Frage kommende Bereich eingegrenzt werden können.

Die Feuerwehrleute suchten nach dem Reh - und wurden fündig: Nach einiger Zeit sei das im Gras liegende Rehkitz, das noch sehr klein war, entdeckt worden.

Tierrettung in Plettenberg: Keine Spur vom Muttertier

"Das Kitz bewegte sich kaum und machte einen sehr schwachen Eindruck. Daraufhin versuchten die Polizei und der Einsatzleiter der Feuerwehr parallel, einen Tierarzt sowie einen Jagdausübungsberechtigten zu erreichen", so die Feuerwehr in einer Mitteilung.

Video: Drohnen können Tierleben retten

Ein ortsansässiger Tierarzt habe dazu geraten, dass sich der Jäger ein Bild von dem Tier machen und dann entscheiden solle, ob man das Kitz noch eine Nacht an seinem Platz lasse in der Hoffnung, dass das Muttertier zu ihm zurückfinde, oder ob man das Jungtier direkt in eine Aufzuchtstation bringen solle. 

Tierrettung in Plettenberg: Anwohner rufen Jäger

"Einen Jagdausübungsberechtigten konnten die Einsatzkräfte nicht erreichen, allerdings wurde durch die Nachbarn ein Jäger verständigt, der nach nur wenigen Minuten vor Ort war. 

So fanden die Einsatzkräfte das geschwächte Tier im Gras auf.

Nach Begutachtung des Kitzes ging dieser davon aus, dass das Muttertier nicht mehr zurückkommen werde und der kleine Patient schleunigst aufgepäppelt werden müsse", hieß es von der Feuerwehr.

Tierrettung in Plettenberg: Neues Zuhause in Herscheid

Der Jäger nahm Kontakt zu einem Bauernhof in Herscheid auf, auf dem man sich häufiger um junge und vereinsamte Wildtiere kümmert, und kündigte den jungen Gast an.

Nach etwa 45 Minuten konnten Feuerwehr und Polizei wieder einrücken. Den Transport des geschwächten Rehkitzes in die Nachbargemeinde habe der Jäger übernommen.

Tierrettung letzten Monat ohne Happy End

Im April war ein Tierrettungseinsatz in Plettenberg nicht gut ausgegangen: Ein Reh hatte sich in den Oesterbach verirrt und war so geschwächt, dass es erlöst werden musste. Dagegen konnten aus einer offenbar leer geräumten Wohnung in einem Mehrfamilienhaus zwei verwahrloste Katzen erfolgreich gerettet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare