1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

NN Theater inszeniert Odyssee: Starke Frauen und zerbrechliche Männer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Johannes Opfermann, Hartmut Damschen

Kommentare

Die Odyssee ist eine der ältesten Sagen der Welt. Das NN Theater stürzt sich leidenschaftlich in den Stoff.
Die Odyssee ist eine der ältesten Sagen der Welt. Das NN Theater stürzt sich leidenschaftlich in den Stoff. © NN Theater

Das NN Theater spielt sein aktuelles Stück am Donnerstagabend in Plettenberg. Kurzfristig wurde der Veranstaltungsort geändert. Ärgerlich, denn der Aufbau der Bühne vor dem Stephansdachstuhl am Alten Markt hatte auch bei Hitze so gut geklappt.

Update vom 21. Juli, 14.54 Uhr: Weil am Donnerstagabend starke Regenfälle angekündigt wurden, entschied sich die Kultour GmbH nach Rücksprache mit dem NN Theater, die Odysseus-Aufführung an einen anderen Ort zu verlegen.

Erstberichterstattung vom 21. Juli, 10 Uhr: Plettenberg - Während die anderen Mitarbeiter des Plettenberger Bauhofes die restlichen Elemente der Bühne holten, war Sebastian Hilleke am Dienstagvormittag damit beschäftigt, mit den Verbindungsstücken zwischen den Platten unter der Bühne die Stabilität herzustellen.

Seit 5.45 Uhr waren die Herren vom Bauhof mit dem Aufbau der Bühne am Alten Markt für die Aufführung des Stückes „Odyssee“ des NN-Theaters beschäftigt. Leiter der Aktion war Robert Wieseler, der schmunzelnd einer wissbegierigen Passantin erklärte: „Ich habe meinen Mitarbeitern gesagt, dass sie unter den herrschenden Wetterbedingungen lieber etwas langsamer arbeiten sollten.“

Was diese natürlich nicht umsetzten. So stand die Bühne ruck-zuck vor dem „Haus zur Sonne“ an der Wilhelmstraße. Nur noch die Aufgänge und Geländer mussten angebracht werden.

„Am Donnerstag werden wir noch 360 Stühle unter dem Stephansdachstuhl aufstellen“, ergänzte Ralf Bialoian, der, wie er erzählte, am Donnerstag mit dem „Team Bauhof“ auch die Grillwürstchen umdrehen wird. Das „Team KulTour GmbH“ wird für die Getränke sorgen, sodass auf den Irrfahrten des Odysseus keiner Hunger und Durst leiden muss, wie Sylvia Eick noch berichtete.

Bauhof-Mitarbeiter Sebastian Hilleke sorgte mit Verbindungsstücken zwischen den Platten unter der Bühne am Alten Markt für die nötige Stabilität.
Bauhof-Mitarbeiter Sebastian Hilleke sorgte mit Verbindungsstücken zwischen den Platten unter der Bühne am Alten Markt für die nötige Stabilität. © Damschen

Zum Inhalt: Helden, Götter und Ungeheuer

Das NN Theater aus Köln ist indes eine feste Größe im Veranstaltungssommer der Vier-Täler-Stadt. Schon mehrfach hat das Ensemble das Publikum in Plettenberg begeistert. Das wollen sie nun auch am Donnerstag, 21. Juli, mit der Saga von Odysseus und seinen jahrelangen Irrfahrten auf dem Heimweg von Troja nach Ithaka. Auf dem Alten Markt soll eine der ältesten Abenteuergeschichten der Welt lebendig werden.

Zu den sagenhaften Gestalten der Odyssee zählen allen voran Odysseus, seine Frau Penelope und ihr gemeinsamer Sohn Telemach, aber auch die mächtigen Götter Athene, Zeus und und Poseidon. Dazu begegnet Odysseus dem einäugigen Zyklopen Polyphem, der geheimnisvollen Zauberin Kirke, dem mehrköpfigen Ungeheuer Skylla oder den verführerischen aber tödlichen Sirenen.

Doch die Saga bietet weit mehr als die verbreitete Abenteuergeschichte einer gefahrvollen Heimreise eines Kämpfers im trojanischen Krieg, schreibt die Kultour GmbH. „Es ist die Geschichte von starken Frauen, zerbrechlichen Männern, Leid, Schuld und Mut. Gespickt mit geradezu faszinierenden Parallelen zur Moderne: Brutale Herrscher, Geschlechter(un)gerechtigkeit, Erfindungsreichtum, Sehnsucht und vor allem Hoffnung, dass sich schwierige Zeiten wieder normalisieren, auch wenn es nicht wirklich mehr ein Zurück in das Alte geben kann.“

Rasante Rollenwechsel und rheinischer Humor

Mit rasantem Rollenwechsel, rheinischem Humor und schauspielerischer Tiefe nehmen Irene Schwarz, Michl Thorbecke, Oliver Schnelker und Christine Per das Publikum mit auf Odysseus’ zehnjährige Irrfahrt von Troja nach Ithaka. Diese führt den Helden – zunächst mit vielen Schiffen unterwegs, am Ende aber als einzigem Überlebendem – in den höllischen Hades, nach Afrika und kreuz und quer durchs Mittelmeer.

Ebenso erleben die Zuschauer aber auch das Drama in Penelopes Haus, die von unzähligen Freiern umringt und bedrängt wird. Zur Odyssee gehört aber auch die Geschichte von Penelope und Odysseus’ Sohn Telemach, der mitten in der Pubertät steckt, seinen abwesenden Vater verherrlicht und nicht an dessen Tod glauben will.

Das Ensemble wirft auch einen Blick in die Götterwelt, in der Göttin Athene die eigentliche Strippenzieherin der Geschichte ist. Es stellt sich daher die Frage: „Was also ist freier Wille, was Bestimmung? Als Held scheitert Odysseus vielleicht, als Mensch kann man ihn mit all seinen Schwächen und Stärken wieder nahbar machen, der uns und unserer Zeit den Spiegel vorhält“, so die Ankündigung.

Vorstellung

Die Vorstellung findet am Donnerstag, 21. Juli, um 20 Uhr unter dem Stephansdachstuhl auf dem Alten Markt statt. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Kommentare