Trotz Impfschutz

Neue Corona-Fälle im Altenzentrum im MK? Erste Tests sind nach Symptomen positiv

Im Altenzentrum St. Josef gibt es mehrere neue Corona-Verdachtsfälle.
+
Im Altenzentrum St. Josef gibt es mehrere neue Corona-Verdachtsfälle.

Trotz Impfschutzes haben sich erneut Bewohner und Mitarbeiter des Altenzentrums St. Josef in Eiringhausen mit dem Coronavirus angesteckt. Noch sind die Verdachtsfälle allerdings nicht bestätigt.

Plettenberg – „Es sind zwei Bewohner und ein Mitarbeiter – alle geimpft“, sagt Heike Biedermann, Heimleitung im Altenzentrum St. Josef. Aufgefallen seien diese durch für eine Corona-Infektion typische Symptomatik. Daraufhin wurden POC-Tests, also Schnelltests durchgeführt. Diese fielen bei allen Dreien positiv aus. „Danach wurden PCR-Tests gemacht, das Ergebnis steht allerdings noch aus.“

Die Corona-Verdachtsfälle kommen aus unterschiedlichen Wohnbereichen, nämlich 2 und 3. „Wir versuchen zu eruieren, wo es herkommen könnte“, so Biedermann. Möglichkeiten, sich anzustecken, gibt es viele, denn mit den Impfungen hätten die Bewohner – und das sei politisch so vorgegeben – Freiheiten wiedererlangt, die sie auch genießen sollen. Somit verlassen sie die Einrichtung auch, zum Beispiel um einen Spaziergang an der Lenne zu machen oder einzukaufen. Oder sie machen, wie in einem Fall, mit den Angehörigen einen Ausflug in eine andere Stadt.

Panik ist im Altenzentrum durch die neuen Corona-Verdachtsfälle zwar nicht ausgebrochen, doch nachdenklich stimmen sie schon. „Uns ist wieder bewusst geworden, dass die Impfungen nur eine trügerische Sicherheit geben.“ Trotz zweier Impfdosen könne man weiterhin Überträger sein. Dass es weitere Infektionsfälle trotz Impfung geben werde, damit sei zu rechnen.

„Deswegen begrüße ich auch die vielen Lockerungen überhaupt nicht“, sagt Biedermann. Bei den Corona-Schutzmaßnahmen dürfe man auf keinen Fall nachlassen. An dem bisherigen Hygienekonzept im Altenzentrum halte man weiter fest, biete zum Beispiel den Mitarbeitern – trotz Impfschutzes – tägliche Schnelltests an. Auch die Bewohner werden regelmäßig getestet.

„Wir sind schon froh, wenn es bei über 50 Personen nur bei den drei Fällen bleibt“, sagt Biedermann. Die Zahl 50 bezieht sich auf die betroffenen Wohnbereiche 2 und 3; insgesamt wohnen im Altenzentrum 115 Personen. Sollte der PCR-Test bei den zwei Bewohnern und dem Mitarbeiter eine Corona-Infektion bestätigen, hofft Biedermann, dass aufgrund der Impfung der Krankheitsverlauf weniger schlimm ausfällt.

Die Diskussion um eine dritte Impfung zur Auffrischung des Impfschutzes wird in der Einrichtung ebenfalls wahrgenommen. „Von Mitarbeiterseite wurde es schon angesprochen, von den Bewohnern, die auch davon in den Medien erfahren, eher minimal“, sagt Biedermann. Man müsse hier die weitere Entwicklung abwarten. „Ich gehe aber davon aus, dass wir im Herbst eine dritte Impfung anbieten können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare