1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Nächtliche Rettungsaktion: Stark alkoholisierter Mann (20) liegt in Nebenarm der Lenne

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke, Christos Christogeros

Kommentare

Feuerwehr Einsatz Nacht Symbolbild
Nächtlicher Einsatz für die Feuerwehr in Plettenberg: Eine Person war in die Lenne gefallen. (Symbolbild) © Daniel Schröder

Wasserrettung in der Nacht: Rettungskräfte suchten nach einem Mann, der nach eigenen Angaben in die Lenne gefallen sei. Durch das beherzte Eingreifen einer Streifenwagenbesatzung gelang die Rettung aus einem Nebenarm der Lenne.

[Update, 8.45 Uhr] Plettenberg - Weitere Details zur nächtlichen Rettungsaktion an der Lenne im Bereich Plettenberg-Böddinghausen hat nun die Polizei veröffentlicht. Auf Nachfrage erklärte die Kreispolizeibehörde, dass es sich bei dem Verunglückten um einen 20-jährigen Herscheider handele. Dieser sei „extrem alkoholisiert“ gewesen, habe aber dennoch selbst den Notruf wählen können.

StadtPlettenberg
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohner24.978

Der Notruf ging um kurz vor halb 2 in der Nacht zu Mittwoch bei der Kreisleitstelle im Märkischen Kreis ein. Der Anrufer selbst, ein 20-jähriger Herscheider, war laut Polizei mit seiner 19-jährigen Freundin an der Lennepromenade in Plettenberg-Böddinghausen unterwegs. Nach Aussage der 19-Jährigen hätten die beiden dort Alkohol getrunken. Irgendwann habe sich ihr Freund von ihr entfernt, sie habe sich dabei noch nichts gedacht.

Erst nachdem der 20-Jährige für längere Zeit verschwunden geblieben war, machte sich die 19-Jährige Sorgen und begab sich laut Polizei auf die Suche nach dem Herscheider - ohne Erfolg. Dieser war offenbar in die Lenne gefallen und setzte selbst einen Notruf ab. Er schilderte der Leitstelle, dass er sich nicht mehr aus eigener Kraft retten könne. Laut Angaben des Anrufers befände er sich zwischen Kilian-Kirchhoff-Damm und der alten Brücke Bahnhofstraße/Ecke Hochbrücke.

Die Suche begann. Zwei Feuerwehrmitglieder der hauptamtlichen Wache und der Löschgruppe Ohle rüsteten sich mit einem Überlebensanzug aus, der extra für die Eis- und Wasserrettung zum Einsatz kommt. Weitere Einsatzkräfte suchten derweil mit Wärmebildkameras die Lenne flussaufwärts in Richtung Hochbrücke ab.

Nächtliche Rettungsaktion in Plettenberg: Person fällt in die Lenne und ruft selbst die Feuerwehr

Doch noch bevor die Feuerwehrleute ins kalte Wasser steigen mussten, meldete die Leitstelle, dass die Person gerettet wurde. Wie die Polizei auf Nachfrage erklärt, habe der 20-Jährige, als er gefunden wurde, nicht in der Lenne getrieben. Er habe vielmehr auf dem Rücken in einem seichten Nebenarm des Flusses gelegen.

Die Polizisten hätten den Verunglückten nach mehrfachem Rufen ausfindig machen können. Da dieser schwer alkoholisiert gewesen sei, sei die Verständigung mit ihm ziemlich schwer gewesen, berichtet die Polizei. Polizisten hätten den 20-Jährigen auch auf dem Weg zum Rettungswagen stützen müssen. Der 20-Jährige war unterkühlt und kam ins Krankenhaus.

Nächtliche Rettungsaktion in Plettenberg: Person fällt in die Lenne
Ausgerüstet mit einem Überlebensanzug war die Feuerwehr Plettenberg bereit, die Person aus der Lenne zu retten. © Feuerwehr Plettenberg

Neben der hauptamtlichen Wache und der zuständigen Löschgruppe Eiringhausen wurde auch die Löschgruppe Ohle alarmiert, die ein Feuerwehrboot sowie diverse Ausrüstungsgegenstände zur Wasser- und Eisrettung besitzt. Ebenfalls alarmiert wurde der Polizeihubschrauber „Hummel“, der den Einsatz auf dem Weg aber noch abbrechen konnte. Der Einsatz der Feuerwehr konnte nach knapp 45 Minuten beendet werden.

Nachdem der Herscheider den Notruf abgesetzt hatte, wurde Großalarm ausgelöst, hieß es auf Nachfrage aus der Kreispolizeibehörde. Schließlich habe man davon ausgehen müssen, dass der Herscheider tatsächlich in der Lenne trieb - bei durchaus noch frostigen Temperaturen und unter dem Einfluss von viel Alkohol.

Auch interessant

Kommentare