Leserfoto liefert mögliche Lösung im Verwirrspiel um Tempo-70-Schild

Das Rätselraten geht weiter: Leserhinweis bringt neue Erkenntnisse zu Tempo 70-Schild an der Oestertalsperre

+
Am Tag der Geschwindigkeitsmessung war das Tempo-70-Schild, wie auf diesem neuen Leserbild zu sehen, durchgestrichen.

Plettenberg – Das Rätsel um das Tempo-70-Schild an der Oestertalsperre ist um ein weiteres Kapitel reicher. Das Foto eines Lesers vom Tag der Geschwindigkeitsmessung bringt neue Erkenntnisse für die Schilderstreich-Trilogie.

Durchgestrichen, aber offenbar nicht abmontiert war das Tempo-70-Schild ca. 500 Meter westlich vom Lkw-Parkplatz, wo am 8. Juli der Verkehrsdienst der Polizei Geschwindigkeitsmessungen durchführte. Dass an der Landstraße 696 im April die Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h reduziert wurde, hatte sich offenbar noch nicht bei allen Autofahrern herumgesprochen. 135 Raser wurden von den Beamten mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt, der Rekordhalter mit 133 km/h.

Auf diesem Bild, das ein Leser zwei Tage nach der Messung an die Redaktion schickte und damit die Schilder-Trilogie anstieß, wurde der Streifen über der 70 offenbar abgerissen.

Doch zwei Tage nach der Messung meldete sich ein Leser und meinte, aus Richtung Herscheid hänge doch ein Tempo-70-Schild. Hatte die Polizei es übersehen? Hatte die Straßenmeisterei möglicherweise vergessen, das fragliche Verkehrszeichen zu entfernen, als auf der L696 Tempo 50 ausgeschildert wurden?

Genau das hatte Markus Stief von der Straßenmeisterei Herscheid zunächst ausgeschlossen und gemutmaßt, jemand Unbefugtes könne ein identisches Schild dort nach der Messung wieder aufgestellt haben. Das Schild wurde daraufhin von der Straßenmeisterei abmontiert, aber woher es  stammte, blieb zunächst ein Rätsel.

Die Lösung – so scheint es – lieferte am Freitag ein anderer Leser. Er hatte am 8. Juli, nachdem er, wie er zugibt, selbst geblitzt wurde, das 70er-Schild fotografiert. Dieses war allerdings aufgehoben, die 70 mit einem orangenen Streifen durchgestrichen. Somit galten 50 km/h.

Anscheinend hatte also doch niemand eigenmächtig ein anderswo geklautes Tempo-70-Schild angebracht, aber sehr wohl den orangenen Streifen abgezogen. Könnte es sich so zugetragen haben? Markus Stief von der Straßenmeisterei nimmt die erneute Nachfrage zum Schild gelassen und hält Rücksprache mit seinen Kollegen: „Es ist nicht zu 100 Prozent gesichert“, sagt er wenig später.

Die Straßenmeisteri entfernte am Dienstag das Tempo-70-Schild.

Möglicherweise habe man intern, aber auch gegenüber der Zeitung aneinander vorbeigeredet, von welchem Schild die Rede war. „Wir haben ein 70er-Schild weggenommen, als 50 ausgeschildert wurden, und eines wurde ,durchgeixt’“, erklärt Stief. Aber welches weggenommen und welches durchgestrichen wurde, könne man nicht mehr sagen. „So ganz nachvollziehen kann man das nicht mehr“, sagt Stief. Eines sei bei all der Verwirrung aber eindeutig: „Auf der L696 sind 50 km/h ausgeschildert.“

Die Berichte über ein möglicherweise widerrechtlich montiertes Schild – was angesichts des neuen Beweisfotos wohl nicht der Fall war – wurden von Lesern vielfach kommentiert, auch bei der Redaktion gingen weitere Anrufe und Mails zum Thema ein.

„Ich muss es etwas belächeln, dass man das so viel diskutiert“, sagt Stief und nimmt zumindest diesen Teil der Geschichte mit Humor. In der Sache – also die Aufhebung eines Verkehrszeichens wieder eigenmächtig zu entfernen – versteht er hingegen keinen Spaß. „Auch wenn das Schild nur durchgeixt wurde, geht es nicht, das jemand den Streifen abreißt“, sagt er und weist noch einmal darauf hin: „Die 50 gelten definitiv, und das auch zu dem Zeitpunkt der Messung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare