53 Arbeitsplätze gesichert 

Investor für Rentrop gefunden

+
Für die Verzinkerei Rentrop hat sich ein Investor gefunden, der 53 Mitarbeiter übernehmen wird.

Plettenberg – Nach der Komplettschließung des Dura-Werkes bleibt der Stadt Plettenberg eine weitere Firmenschließung zum Jahresanfang erspart, denn das Ende der im Oestertal ansässigen Verzinkerei Rentrop konnte abgewendet werden. Insolvenzverwalter Andreas Grund gelang der Verkauf wesentlicher Vermögenswerte der Plettenberger Verzinkerei an einen branchenerfahrenen Investor. Käufer ist die Verzinkerei Godesberg GmbH in Ennepetal.

Der neue Eigentümer hatte sich im Investorenprozess gegen verschiedene Kaufinteressenten durchgesetzt. „Wir freuen uns, der Verzinkerei Rentrop auf diese Weise eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen und das Know-how am Standort Plettenberg zu erhalten“, sagt Sanierungsexperte Grund, der bereits im vorläufigen Insolvenzverfahren einen geordneten Investorenprozess gestartet hatte und den Geschäftsbetrieb über den gesamten Zeitraum uneingeschränkt aufrechterhielt. 

Wesentlich für den erfolgreichen Verkauf an den branchenerfahrenen Investor waren insbesondere der große Einsatz der Mitarbeiter sowie die Treue der Kunden, die auch während des gesamten Insolvenzverfahrens zum Unternehmen gestanden haben. Über den Kaufpreis und die wirtschaftlichen Einzelheiten vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Durch die Transaktion sichert der Insolvenzverwalter 53 Arbeitsplätze in Plettenberg.

 Für rund zehn Mitarbeiter, die nicht übernommen werden konnten, hat Grund einen Sozialplan mit Interessenausgleich vereinbart. Die Beschäftigten wurden am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung in Plettenberg über den Verkauf informiert. Die Verzinkerei Rentrop GmbH hatte im Oktober 2019 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Anfang Januar 2020 hatte das zuständige Amtsgericht in Hagen Rechtsanwalt Andreas Grund zum Insolvenzverwalter des Unternehmens bestellt. Er war zuvor auch als vorläufiger Insolvenzverwalter im Unternehmen eingesetzt. 

Dieter Vesper, Geschäftsführer der Verzinkerei Godesberg in Ennepetal, die dort und am Standort Eschenburg in Hessen je 20 Mitarbeiter beschäftigt, erwartet nach der Übernahme, die spätestens zum 1. April vollzogen werden soll, eine deutliche Erweiterung der Produktpalette, da bei Rentrop auch eine Phosphatierungsanlage im Einsatz war und die galvanische Bearbeitung ebenfalls zum Angebot zählte. Während insgesamt 53 Mitarbeiter ihren Job behalten können, wird der Name Rentrop demnächst durch Godesberg ersetzt. Die Verwaltung des Verzinkerei-Standortes in Plettenberg soll laut Vesper weiterhin an der Ebbetalstraße bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare