Spendenfahrt in Plettenberg

Hunderte Zweiräder schlängeln für den guten Zweck durch die Innenstadt

Gut 100 Fahrer waren am Sonntag bei der Spendenfahrt dabei. Von der Schützenhalle ging es vorbei an der Eisdiele Sagui am Maiplatz und dann hoch zur Sorpetalsperre.
+
Gut 100 Fahrer waren am Sonntag bei der Spendenfahrt dabei. Von der Schützenhalle ging es vorbei an der Eisdiele Sagui am Maiplatz und dann hoch zur Sorpetalsperre.

Ein eindrucksvolles Bild bot sich am Sonntag (8. August) in der Innenstadt. Gut 100 Vespas und andere Zweiräder sind von der Schützenhalle zur großen Spendenfahrt aufgebrochen. Ziel war die Sorpetalsperre. Organisiert hatte das Ganze der Plettenberger Vespa-Club, der in diesem Rahmen über 1 500 Euro für den Strahlemännchen-Verein gesammelt hat.

Plettenberg – Treffpunkt war im Wieden. Die Stimmung war bestens und auch das Wetter spielte mit. Nach und nach rollten immer mehr von den italienischen Kultrollern an. Aber auch alle anderen Zweiräder waren gerne gesehen. „Ich habe noch gar nicht gezählt“, sagte Tommaso Catalano vom Vespa-Club Plettenberg eine halbe Stunde bevor es los ging. Gut 70 waren da schon gekommen.

Wenig später erschienen gleich 18 Mitglieder des Düsseldorfer Vespa-Clubs Sauhaufen. „Wir sind am Samstag losgefahren“, erzählte Präsident Marcel Marleaux. Vier Stunden waren sie unterwegs. Denn einige der Zweiräder fahren nur 50 Kilometer die Stunde. Übernachtet haben sie im Haus Battenfeld.

Der Plettenberger Vespa-Club organisierte die Spendenfahrt. Mit dabei waren auch zwei Trikes.

Teilnehmer aus vielen Städten

2021 gegründet, war der Ausflug am Sonntag die erste Charity-Fahrt für die Sauhaufen-Gruppe, sagte Vizepräsident und Gründer Sven Schmitz, der mit der Plettenberger Gruppe befreundet ist. „Es hat sofort gefunkt. Die Chemie stimmt.“ Markenzeichen der Düsseldorfer: Vorne und hinten fährt ein Trike. Auch am Sonntag zogen die großen Dreiräder reichlich Blicke auf sich.

„Ich habe von der Aktion auf Facebook gehört“, erzählte der Plettenberger Andreas Riedel. Der begeisterte Motorradfahrer war mit seiner BMW-Maschine dabei. Als er von der Fahrt für den guten Zweck erfahren habe, sei für ihn sofort klar gewesen: „Da mache ich mit.“

Mit Vespa, Mofa und Co. für den guten Zweck: Impressionen von Spendenfahrt

Zur Spendenfahrt des Vespa-Clubs Plettenberg kamen am 8. August gut 100 Teilnehmer.
Zur Spendenfahrt des Vespa-Clubs Plettenberg kamen am 8. August gut 100 Teilnehmer.
Zur Spendenfahrt des Vespa-Clubs Plettenberg kamen am 8. August gut 100 Teilnehmer.
Zur Spendenfahrt des Vespa-Clubs Plettenberg kamen am 8. August gut 100 Teilnehmer.
Mit Vespa, Mofa und Co. für den guten Zweck: Impressionen von Spendenfahrt

Eigentlich hätte die Ausfahrt schon im Juni stattfinden sollen, wurde wegen zu hoher Corona-Zahlen aber wieder abgesagt. Schon von diesem ersten geplanten Termin hatten auch Rüdiger und Nicola Linke auf come-on.de erfahren.

Klarer Fall: Auch zum Nachholtermin kamen sie gerne. „Wir machen gerne mit für den guten Zweck“, so die beiden, die aus Lüdenscheid angereist waren.

Andere kamen aus Solingen, Hagen oder Sundern. Viele sind über Facebook, in den Medien oder durch zufällige Treffen mit Plettenberger Vespa-Fahrern auf die Aktion aufmerksam geworden. Alle Teilnehmer haben mindestens zehn Euro gespendet. Gesammelt wurde für den Strahlemännchen-Verein, der krebskranken Kindern Herzenswünsche erfüllt. Mindestens 1 500 Euro waren es am Sonntag; dazu hatten einige direkt auf das Spendenkonto überwiesen.

Der Düsseldorfer Vespa-Club Sauhaufen (mittig im Bild) überreichte eine Spende über 400 Euro an den Strahlemännchen-Verein und deren Vorsitzenden Eric Junge.

Spenden gehen an schwerkranke Kinder

„Es ist toll, dass das jetzt geklappt hat“, sagte Strahlemännchen-Vorsitzender Eric Junge und freute sich. Er kam am Sonntag aus Heggen und ließ es sich nicht nehmen, bei der Spendenfahrt vorbeizuschauen. Jedem Teilnehmer überreichte er ein Armband. „Wir sind auf Spendengelder angewiesen“, dankte der Vorsitzende, der den Verein vor 20 Jahren mit seiner Frau Joanna gegründet hatte.

Mitgebracht hatte Junge den Krankentransportwagen, um zu zeigen, wohin das Geld unter anderem fließt. Mit diesem Fahrzeug werden schwerkranken Kindern Fahrten so angenehm wie möglich macht. Dafür ist es etwa mit einer gefederten Liege, einem kleinen Fernseher und Platz für Begleitpersonen ausgestattet.

Um kurz vor 12 Uhr starteten die Fahrer dann ihre Tour. Von der Plettenberger Schützenhalle fuhren sie einmal durch die Innenstadt und dann über den Maiplatz, vorbei an der Eisdiele Sagui, wo die Gäste gespannt zuschauten.

Von dort starteten sie ihren Weg zur Sorpetalsperre. Wer wollte, konnte von da nachhause fahren. Für alle anderen ging es nachmittags wieder zurück zur Plettenberger Schützenhalle.

Strahlemännchen

Wer den Verein „Strahlemaennchen.de – Herzenswünsche für krebskranke Kinder e.V.“ unterstützen möchte, kann dies über die Konten DE96 2003 0000 0612 1020 53 (Hypovereinsbank Hamburg) und DE78 4625 1630 0003 0003 79 (Sparkasse Attendorn-Lennestadt-Kirchhundem). Mehr Informationen unter www.strahlemaennchen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare