Viel Kritik bei Online-Umfrage zum 300-Euro-Bonus für Familien in der Coronakrise

"Ungerecht", "Augenwischerei": Das sagen Plettenberger zum Corona-Familienbonus

+
Zahlreiche Nutzer beteiligten sich an der vom ST angestoßenen Diskussion.

Plettenberg – Familien sollen einen Bonus vom Staat bekommen und damit im Zuge der Krisenzeit unterstützt werden. 300 Euro soll es pro Kind geben. Wir haben über die Süderländer-Facebookseite nach der Meinung der Leser gefragt – und diese gehen augenscheinlich weit auseinander.

Einige der Kommentare fassen wir noch einmal in der heutigen Ausgabe zusammen, denn in der Plettenberger Gruppe „Du bist Plettenberger, wenn...“ fand ein besonders intensiver Austausch statt.

Eine Nutzerin ist sehr zufrieden mit der staatlichen Unterstützung und schreibt: „Nennt mir ein Land, was diese Einmalzahlungen für Kinder macht? Viele haben ja auch mehrere Kinder und viele waren in Kurzarbeit... Ich finde es toll“. Eine ähnliche Meinung hat auch eine andere Nutzerin: „Ich finde es auch super und freue mich sehr darüber, zumal die Hartz IV-Empfänger mal nicht benachteiligt werden“, verweist sie darauf, dass Geringverdiener von der Versteuerung der Zahlung verschont bleiben sollen.

Coronavirus: Kritik am Familienbonus

Andere kritisieren die Verteilung des Geldes: „Ungerecht verteilt, es sollte jedem zustehen. Nicht nur Familien mit Kindern. Es sind alles Menschen. Auch Rentner haben teilweise viele Ausgaben und nicht viel im Portemonnaie“, macht sie ihrem Ärger Luft. Auch ein anderer Nutzer übt Kritik: „Der Bonus ist eine Farce, was bleibt denn übrig, wenn die 300 Euro noch versteuert werden müssen? Die Gelder von der Regierung werden mal wieder, wie schon allzu oft, ungerecht verteilt. Der Bonus, wenn man ihn wirklich so nennen soll, müsste an Personen verteilt werden, die ihn dringend benötigen und dann unversteuert – das wäre eine gerechte Hilfe“, findet der Mann.

Eine Rentnerin schreibt: „Selbstverständlich freue ich mich für die Familien mit Kindern, dass sie diesen Bonus erhalten. Schließlich waren und sind die Kinder von den Maßnahmen und Auswirkungen mit am meisten betroffen. Ich hoffe aber auch, dass wirklich die Kinder davon profitieren und davon nicht Zigaretten oder ähnliches gekauft wird.“ Andere Plettenberger würden das Geld lieber direkt woanders investiert sehen: „Schöner wäre es aber, wenn das ganze Geld genommen und in die Bildung gesteckt wird, denn da gehört es meiner Meinung nach hin. Ich bin selber Mama und sehe ehrlich gesagt keinen Sinn für diesen Betrag“, sagt die Nutzerin.

Ein Plettenberger hält den Familienbonus für „Augenwischerei“ und kritisiert den Entschluss der Bundesregierung wie folgt: „Letztendlich wird es mit dem Kinderfreibetrag verrechnet und man hat praktisch nichts von der Sonderzahlung, außer natürlich die Hartzer, die ja eh soviel Steuern zahlen?! Applaus für diesen ganzen Zirkus, Frau Merkel. Augenwischerei ist das, mehr nicht“, lässt er sich aus, worauf einer Nutzerin verbal die Hutschnur platzt: „Wisst ihr, was ich echt schlimm finde? Diese Meckerei, Nörgelei. Gönnen tut einer dem anderen nichts. Da versucht der Staat irgendwie mit Geldern und dem Senken der Mehrwertsteuer zu helfen und was passiert? Nur Gängelei“, ist sie merkbar sauer und erntet einige „Likes“ von weiteren Befürwortern.

Ein anderer Nutzer bringt noch einen anderen Aspekt ins Spiel: „Das Schlimmste ist, dass die Pfleger/Krankenschwestern und alle, die dazu gehören, einfach nichts bekommen. Na gut, das Klatschen bekommen sie zu hören. Weltweit werden wir in Deutschland beneidet für die Leistungen, die wir vom Staat erhalten. Aber wir Deutschen sind auch fürs Nörgeln bekannt. Allen recht machen kann man es eh nicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare