1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Folge des Ukraine-Kriegs: Tafel rechnet mit mehr Nachfrage wegen Anstieg der Preise

Erstellt:

Von: Johannes Opfermann

Kommentare

Durch steigende Preise könnten mehr Menschen auf die Tafel angewiesen sein.
Durch steigende Preise könnten mehr Menschen auf die Tafel angewiesen sein. © Archivfoto

Die steigenden Preise infolge des Krieges in der Ukraine machen sich bei der Tafel vor Ort zwar noch nicht bemerkbar, doch das kann sich laut Freiwilligenzentrale noch ändern. Diese richtet sich außerdem auf die Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge ein.

Plettenberg – Der Krieg in der Ukraine sorgt dafür, dass vor allem die Gas- und Energiepreise ansteigen, aber auch bei Lebensmitteln sind steigende Preise nicht auszuschließen, schließlich sind die Ukraine und auch Russland auf dem Weltmarkt sehr wichtige Getreideproduzenten. Wir wollten von der Tafel wissen, ob dadurch mehr Menschen auf die Hilfe der Tafel angewiesen sind.

„Noch macht es sich nicht bemerkbar“, sagt Heike Schaefer von der Freiwilligenzentrale, die auch für die Plettenberger Tafel verantwortlich ist. Die Zahl der Neuanmeldungen bewege sich im normalen Rahmen. Auch bei der allgemeinen Sozialberatung sei noch nicht erkennbar, dass sich die steigenden Preise infolge des Kriegs in der Ukraine auswirken und mehr Menschen Unterstützung oder Beratung suchen. „Aber wenn die Strom- und Gasrechnung kommt, glaube ich schon, dass das zunimmt“, so Schaefer. Wie es auch bei hohen Nachzahlungen immer wieder der Fall ist, würden sich Menschen wohl ebenfalls an die Tafel wenden, wenn die Rechnung wegen des Krieges höher ausfällt.

„Wir sehen selbst auch, wie teuer alles ist, und müssen zum Beispiel für Sprit mehr ausgeben“, sagt Schaefer. „Wir werden sehen, ob wir beim Einkaufen weniger Lebensmittel bekommen.“ Dass die Preise stiegen, zeichne sich aber schon ab.

Auch auf die Unterstützung geflüchteter Ukrainer richtet sich die Freiwilligenzentrale ein. Noch liefen einige Abstimmungsgespräche mit der Stadt, sagt Schaefer. „Wir müssen genau schauen, was die Leute brauchen.“

Das Diakonische Werk im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg bereitet sich auf die Ankunft vieler Flüchtlinge aus der Ukraine vor. „Wir helfen überall so gut wir können“, sagt Geschäftsführerin Iris Jänicke. In Kooperation mit städtischen Einrichtungen und anderen Wohlfahrtsverbänden werden die Ankömmlinge über das Sozialzentrum und die Möbelbörse der Diakonie versorgt. Für den konkreten Bedarf soll kurzfristig gezielt um Sachspenden gebeten werden. Schon jetzt bittet die Diakonie aber um Geldspenden. Sie sollen der Versorgung der Flüchtlinge vor Ort dienen. Ein Spendenkonto ist eingerichtet (IBAN: DE28 3506 0190 2001 1930 18, Verwendungszweck: „Kirchenkreis Flüchtlingshilfe/Ukraine“).

Die Diakonie sucht zudem Ehrenamtliche, die Patenschaften für ukrainische Familien übernehmen oder ihnen durch Kontakte das Ankommen erleichtern. Gesucht werden außerdem Frauen und Männer, die Ukrainisch oder Russisch sprechen und als Sprachmittler helfen wollen. Sie können sich unter Tel. 0 23 91 / 95 40 30 melden.

Einen eigenen Spendenaufruf für Kleidung oder Sachspenden wird die Diakonie des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg nicht starten. Stattdessen bitten die Verantwortlichen um Geldspenden für die Diakonie-Katastrophenhilfe. joop

Auch interessant

Kommentare