1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Ende einer gemeinsamen Reise: Realschüler feiern Abschluss

Erstellt:

Von: Johannes Opfermann

Kommentare

83 Schülerinnen und Schüler feierten ihren Abschluss. Dabei wurden auch die Klassenbesten geehrt, wie hier Sören Dörk aus der 10b.
83 Schülerinnen und Schüler feierten ihren Abschluss. Dabei wurden auch die Klassenbesten geehrt, wie hier Sören Dörk aus der 10b. © Opfermann, Johannes

Die Geschwister-Scholl-Realschule verabschiedete am Mittwoch, 15. Juni, ihren Abschlussjahrgang. Für 83 junge Männer und Frauen endete mit der Zeugnisausgabe ein wichtiger Lebensabschnitt.

Plettenberg – Schulleiterin Monika Storm sagte in ihrer Rede, ab nun sei es an den Absolventen, sich selbstverantwortlich weiterzuentwickeln und ihren Weg zu finden. Zunächst blickte sie auf die vergangene Schulzeit zurück, die sie mit einer Flussreise verglich. Von den Nebenflüssen – den Grundschulen – habe der Weg die Kinder in vielen unterschiedlichen Booten zum Geschwister-Scholl-Fluss gebracht, von wo es gemeinsam weiterging.

Schulleiterin Monika Storm verglich die Schulzeit mit einer Reise auf einem Fluss, die nun zu Ende sei.
Schulleiterin Monika Storm verglich die Schulzeit mit einer Reise auf einem Fluss, die nun zu Ende sei. © Opfermann, Johannes

Hindernisse mussten bewältigt werden

„Es mussten manche Stromschnellen genommen und Hindernisse umschifft werden.“ Durch das größte – Covid-19 – seien die Schiffe ins Trudeln geraten. Mit Disziplin, Rücksichtnahme und Unterstützung der Lehrer hätten die Schüler aber auch diese Hürde und am Ende die Abschlussprüfungen bewältigt. Nach der gemeinsamen Reise gehe es für die Schüler nun an einer anderen Schule oder in der Ausbildung weiter. Storm: „Ich wünsche euch viel Glück und Freude dabei. Ahoi und allzeit gute Fahrt.“

Bürgermeister Ulrich Schulte erinnerte daran, dass die Schule einen wichtigen Beitrag zur gerechteren Chancenverteilung leiste. Sie vermittle Fähigkeiten für das spätere Berufsleben, gebe Impulse für Berufswünsche, aber auch Hobbys und Leidenschaften. „Die Schulzeit ist eine einmalige Lebenszeit, die nicht wiederkommt“, sagte Schulte. Gemeinsame Klassenfahrten und Ausflüge, Zeit nur fürs Lernen zu haben – das mache diese Zeit besonders. Nun folge mit Beruf und Ausbildung eine ganz andere Phase und Schulte äußerte den Wunsch, dass möglichst viele Abgänger in Plettenberg oder der Region eine Ausbildung finden würden.

Elternpflegschaftsvorsitzender Michael Mikulla stellte fest, dass aus den niedlichen Kindern, die vor zehn Jahren eingeschult wurden, nun junge Erwachsene geworden seien. Diesen gab er folgenden Wunsch mit: „Traut euch etwas zu, bleibt neugierig auf das Leben und lasst euch nicht verbiegen.“

Warten auf die Abschlusszeugnisse. Die Schüler und ihre Familien verfolgten die Entlassfeier in der Aula.
Warten auf die Abschlusszeugnisse. Die Schüler und ihre Familien verfolgten die Entlassfeier in der Aula. © Opfermann, Johannes

„Lehrer hatten auch mit uns zu kämpfen“

Schülersprecherin Nazar Aydin fragte in ihrer Rede: „Wer hätte gedacht, dass die Schulzeit so schnell vorbeigeht und wir sie so erfolgreich abschließen?“ Trotz der Beeinträchtigung durch die Pandemie hätten die Schüler eine Verbindung zueinander geschaffen, die sie nicht vergessen werden. Im Namen der Schüler dankte Aydin den Eltern für ihre Unterstützung – auch für so manche Predigt, wie wichtig die Schule doch sei – und ebenso den Lehrern, insbesondere den Klassenlehrern. „Sie waren nicht nur für uns da, sondern haben mit uns kämpfen müssen, aber durch ihre Unterstützung haben wir es geschafft den Abschluss zu ergattern.“

Auch die Klassenlehrer Philip Schüßler (10a), Burcu Ercan (10b) und Christina Engel (10c) gaben ihren Schülern auch noch einmal kurze Abschiedsworte mit auf den Weg. „Ich erinnere mich gerne zurück an die Zeit mit euch“, sagte etwa Philip Schüßler, der die Schüler ermunterte, sich neben den guten auch an die schlechteren Tage zu erinnern: „Das hilft einem im Leben weiter.“

Danach ging es an die klassenweise Zeugnisausgabe, bei der auch die Klassenbesten Caner Eraslan (10a; Notenschnitt 1,3) Sören Dörk (10b; 1,2) und Jan Siepmann (10c; 1,3) ausgezeichnet wurden.

Für den musikalischen Rahmen der Feier sorgte Ingo Reich solo am Klavier und mit dem Fünftklässler-Chor, der die Lieder „Supercalifragilistisch“ und „I am sailing“ vortrug.

Der Abschlussjahrgang der Geschwister-Scholl-Realschule

Klasse 10 a: Bahra Abdullah, Edison Ajvazi, Daven Appel, Nazar Mine Aydin, Emilie Bienwald, Samantha Birk, Beyazid Bodur, Janina Burda, Maya Cramer, Nikoletta Derdeli, Dilara Dogan, Caner Eraslan, Federica Vania Gigante, Jennifer Golla, Mert Kapcak, Christian Kemper, Rafael Leonard Maiwald, Dimitris Marigkos, Timo Mertins, Chiara-Luna Pyka, Laura Salge, Aylon Abelardo Sandoval, Lucas Sawicki, Emirhan Torun, Lukas Trost, Tamer Tuncay, Angelina Sophie Wolf

Klasse 10 b: Abdurrahman Arifov, Vanessa Askov, Leon Maurice Buschhorn, Joele-Mattia Cavaliere, Ali Berkan Celik, Sören Dörk, Robin Eckert, Nabil Essarhiri, Grazia Forzese, Sofia Gagliano, Michele Gennaro, Anna-Marie Greifenberg, Derya Aliyah Güler, Julia Kaminski, Désirée Knecht, Loana Kuhbier, Larissa Kynast, Duygu Oguz, Kubilay Öztürk, Luis Fabian Preusche, Dylan Salvatore Romano, Morena Schiliro, Christopher Simon Schnabel, Jana Steffen, Josefine Tamm, Alina Wohlfart

Klasse 10 c: Suleiman Amini, Ceyda Atici, Aylin Atik, Yagmur Aydogdu, Jan Babin, Joanna Angela Cusimano, Ilian Danneker, Sanem Demirova, Saori Eberle, Taha Erbek, Beyza Gürcan, Robin Maurice Heller, Alexander Noel Heller, Louis André Hunfeld,Melisa Kaya, Mertan Kuczmera, Kim Mikulla, Benita Murengerantwali, Norman Neß, Maximilian Pahomov, Mina Schulte, Majlinda Shabani, Jan Siepmann, Srijan Srikatarajah, Nikita Stütz, Ana Voicu, Silvan Vuletic

Nicht alle der insgesamt 83 Schüler des Abschlussjahrgangs wollten namentlich genannt werden.

Auch interessant

Kommentare