Entlassfeier für Abi-Jahrgang

Das Schulleben gemeistert: Abitur am Albert-Schweitzer-Gymnasium

Nach einer alles andere als gewöhnlichen Oberstufenzeit konnten die Abiturienten ihre Zeugnisse in Empfang nehmen.
+
Nach einer alles andere als gewöhnlichen Oberstufenzeit konnten die Abiturienten ihre Zeugnisse in Empfang nehmen.

71 junge Frauen und Männer feierten am Freitagnachmittag (25. Juni) ihren Schulabschluss am Albert-Schweitzer-Gymnasium. Für den Abiturjahrgang 2021 endet damit eine Oberstufenzeit, die zur Hälfte von der Corona-Pandemie geprägt war.

Plettenberg – Wie schon im Vorjahr fand die Abitur-Entlassfeier auf dem Schulhof des ASG statt. Zu den Klängen von „Highland Cathedral“ – gespielt von einem Saxophon- und Klavierensemble des Kollegiums – schritten die Schulabgänger ein und setzten sich zu ihre Familien. Dafür waren Dreier-Sitzgruppen aufgestellt worden, für die Abiturienten und je zwei Begleitpersonen.

Schulleiterin Elisabeth Minner gratulierte schon in ihrer Begrüßung den 71 jungen Menschen, von denen 67 das ASG mit dem Abitur, vier mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife verlassen. „Besonders begeistert hat mich in den letzten Tagen, wie einige von Ihnen um Ihr Abitur erfolgreich gekämpft und sich den Prüfungen gestellt haben“, zollte Minner ihnen Respekt. „Wer hätte es zu Beginn gedacht, dass Sie seit dem zweiten Halbjahr der Q1 quasi im Pandemiemodus durch die Oberstufenzeit müssen?“ Entscheidend sei gewesen, dass die Abiturprüfungen stattfinden konnten. „Wir sind froh, dass wir hier gemeinsam stehen können.“

Wiebke Karsten und Dr. Peter Schmidtsiefer als Stufenleitung schauten in ihrer Rede auf die gesamte Oberstufenzeit zurück, in der durch Corona Veranstaltungen wie das Sportfest und die Aufführung des Literaturkurses ersatzlos gestrichen wurden. Immer wieder mussten einige Schüler in Quarantäne und schließlich alle für ein halbes Jahr in den Distanzunterricht, unter dem einige auch gelitten hätten.

Stellvertretend für den Abi-Jahrgang hielten Stefanos Liakos, Eve Levermann und Stufensprecherin Julia Polk kurze Reden, in denen Liakos unter anderem der Schulleitung dafür dankte, die Stufenfahrten trotz der schwierigen Zeit möglich gemacht zu haben. „Es war nicht klar, dass wir den Abschluss überhaupt so feiern können“, betonte zudem Julia Polk. Trotz der großen Ungewissheit, die die Abizeit geprägt habe, nähmen sie auch viele schöne Erinnerungen mit.

Der Abiturjahrgang 2021 des Albert-Schweitzer-Gymnasiums.

Schulpflegschaftsvorsitzender Kay Hömberg betonte neben der Leistung, das Abitur unter so schwierigen Bedingungen abzulegen, auch das, worauf die Schulabgänger verzichten mussten. „Wir sind mit euch traurig, dass ihr diesen schönen und unbeschwerten Lebensabschnitt – die Oberstufenzeit – nicht so in vollen Zügen genießen konntet wie viele Jahrgänge vor euch“, sagte Hömberg. Trotzdem war er zuversichtlich, dass der Jahrgang aus den Erfahrungen gestärkt hervorgegangen sei.

Für musikalische Auflockerung zwischen den Reden sorgte die Abiband, die gekonnt „Paradise“ (George Ezra), „I'll always remember you“ (Miley Cyrus) und „Die perfekte Welle“ (Juli) coverte – letzteres wohl auch auf die Corona-Bedingungen gemünzt, die die Oberstufenzeit geprägt hatten.

Im Anschluss an die Zeugnisausgabe gab es noch Ehrungen für die Jahrgangsbesten und besondere Leistungen. Gleich 15 Abiturienten bestanden das Abitur mit einem Einserschnitt, fünf zudem mit einem Zertifikat für den bilingualen Unterricht. Das beste Abitur legte dabei Mareike Grüber mit einem Schnitt von 1,0 ab. Sie wurde für ihre besonders gute Durchschnittsnote ebenso geehrt wie Lars Bauckhage, Leon Grompe, Ömer Haciyev, Luis Kandera, Eve Levermann, Joshua Reitz und Elisa Zimmermann. Für ihre besonderen Leistungen wurden außerdem Zoran Grete, Ida Jagusch, Lukas Niederlohmann, Julia Polk, Julius Winterhoff und Victoria Zuber ausgezeichnet.

Die Abiturienten am Albert-Schweitzer-Gymnasium 2021

Lars Bauckhage, Vanessa Bienwald, Veronika Birukov, Sarah Bömer, Silas Linus Bott, Michelle Brill, Birk Seraphin Brüning, Marc-Anthony Siegfried Burkhardt, Kevin Choscz, Wanatchaphon Chueacharn, Aaron Deitert, Gesa Mattea Delwig, Bünyamin Dilik, Furkan Girgin, Christopher Simon Göbel, Zoran Grete, Michelle Griesbeck, Alexandra Grilborzer, Leon Alexander Grompe, Mareike Grüber, Sven Oliver Haarmann, Omer Haciyev, Leonie Heiduck, Ben Henke, Niklas Hermer, Nick Hoffmann, Max Höft, Conor Lee Hohage, Luke Sheamus Hohage, Svenja Hollstein, Lisa Marie Holzmann, Tom Hömberg, Denis Ibrovic, Bilal Emre Inan, Ida-Marie Jagusch, Justin Jochim, Timon Samy Kafadar, Daniel Christopher Kahl, Luis Kandera, Maja Klinker, Melina Knorr, Jonas Kobal, Kenneth Kothe, Ilayda Kul, Eve Levermann, Stefanos Liakos, Lukas Niederlohmann, Ali Öztürk, Ebru Öztürk, Robin Pfützenreuter, Julia Polk, Joshua Helmut Heinrich Reitz, Çagla Sahin, Furkan Saritas, Leon Schäfer, Celina Marie Schmidt, Tarik Sefkatli, Elena Seibel, Leonie Katharina Siedhoff, Michael Steinmetz, Natalie Traumüller, Svea Marie Weber, Julius Konstantin Winterhoff, Ensar Eren Yilmaz, Sevde Yücel, Lambros Ziagkas, Elisa Zimmermann, Victoria Alexandra Zuber.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare