Jugendzentrum und Treff Eschen

Dank Lockerungen: Ferienspaß kann doch umfangreicher gestaltet werden

Auf den Ferienspaß des Plettenberger Jugendzentrums kann sich der Nachwuchs auch in diesem Jahr freuen. Dank der gesunkenen Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen wird auch mehr möglich sein, als noch vor ein paar Wochen gedacht.
+
Auf den Ferienspaß des Plettenberger Jugendzentrums kann sich der Nachwuchs auch in diesem Jahr freuen. Dank der gesunkenen Inzidenz und den damit verbundenen Lockerungen wird auch mehr möglich sein, als noch vor ein paar Wochen gedacht.

Am Montag (5. Juli) beginnt die Ferienbetreuung im Jugendzentrum und im Offenen Treff Eschen. Durch Lockerungen für Ferienangebote, die vom Gesundheits- sowie dem Familienministerium verkündet wurden, können dabei größere Gruppen gebildet werden.

Plettenberg – Die Lockerungen, die NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Familienminister Joachim Stamp am Dienstag für Ferienaktionen verkündet hatten, erlauben es unter anderem, bis zu 50 Kinder im Freien beziehungsweise 30 Kinder in Innenräumen gemeinsam zu betreuen. „Diejenigen, die nicht wegfahren können, sollen nicht gegenüber anderen jungen Menschen, die verreisen, benachteiligt werden“, begründete Laumann den Schritt. „Sie haben gegenüber den Älteren große Solidarität bewiesen und sich das redlich verdient.“ Durch die niedrigen Inzidenzzahlen und die vorhandenen Testmöglichkeiten sei dies verantwortbar. „Wir möchten Kindern und Jugendlichen gerade jetzt in den Ferien wieder Treffen, Spaß und soziales Erleben ermöglichen“, so Familienminister Stamp.

Wie wirkt sich das auf die geplanten Ferienaktivitäten in Plettenberg aus?

Jugendzentrum

In den ersten vier Wochen – also vom 5. Juli bis zum 30. Juli – findet im Jugendzentrum der Kinderferienspaß für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren statt. Die ersten Wochen sind dabei schon komplett ausgebucht im Jugendzentrum und es gibt auch eine Reserveliste, sodass es nur wenig Chancen gibt, kurzfristig noch einen Platz zu ergattern. In der vierten Woche (26. bis 30. Juli) ist laut Juz-Team noch ein einziger Platz frei.

Das Jugendzentrum hält an der Gesamtzahl der betreuten Kinder fest. Wie bei den Ferienbetreuungen unter Coronabedingungen im vergangenen Sommer und Herbst werden 40 Kinder betreut, allerdings ändert sich die Gruppenaufteilung, wie Panagiota Vasiliou erklärt: „Wir bilden nun vier Gruppen mit zehn Kindern statt fünf Gruppen mit acht.“

Das Jugendzentrum gehe auf „Nummer sicher“, sollten die Infektionszahlen wieder schlagartig ansteigen und damit eine höhere Inzidenzstufe – mit entsprechend strengeren Regeln – gelten. So soll sichergestellt sein, in diesem Fall auch mit zehn Kindern pro Gruppe weitermachen zu können, so Vasiliou. „Wir hoffen, dass alles normal stattfinden kann.“

Der Sicherheit dienen auch Schnelltests. Dreimal in der Woche können sich die Kinder entweder vor Ort in Kooperation mit dem Schnelltestzentrum Stadtmitte testen lassen. Alternativ können sie einen anderen negativen Testnachweis, den Nachweis einer Genesung oder – was für Zwölfjährige unter Umständen möglich wäre – einen Impfnachweis mitbringen.

Treff Eschen

Der Offene Treff Eschen ist über die gesamten sechs Ferienwochen geöffnet, damit – obwohl dort wegen Corona weniger Kinder gleichzeitig betreut werden können als unter normalen Umständen – mehr Familien das Angebot für ihre Kinder in Anspruch nehmen können. Große Auswirkungen haben die von den Ministerien beschlossenen Lockerungen auch hier nicht, erlauben aber zumindest, dass ein paar mehr Kinder zusammen betreut werden können.

„Wir machen keine getrennten Kleingruppen, sondern eine gemeinsame Gruppe“, erklärt Ramona Hufnagel. „Wir hätten vor dem Erlass zweimal acht Kinder betreut, jetzt können wir zusammen 20 betreuen.“ Bei Gruppen mit maximal 20 Kindern und Jugendlichen in Innenräumen kann laut Erlass auf eine Maske verzichtet werden. Dass nicht noch mehr Kinder im Offenen Treff betreut werden, was theoretisch möglich wäre, liege an dem begrenzten Platz drinnen, so Hufnagel, auch wenn der Plan ist, möglichst viele Aktivitäten im Freien zu machen. Drei Tests pro Woche sollen wie im Jugendzentrum zusätzliche Sicherheit geben. Auch das Angebot des Offenen Treffs ist weitgehend ausgebucht, lediglich in der dritten und vierten Woche (19. bis 30. Juli) gebe es noch zwei bis drei freie Plätze.

Kontakt

Wer nach freien Plätzenfragen will, kann das Jugendzentrum unter Tel. 92 37 00 und den Offenen Treff Eschen unter Tel. 70 199 erreichen. Der Teilnehmerbeitrag liegt bei fünf Euro pro Tag (20 Euro pro Woche), wobei es Ermäßigungen für Sozialleistungsempfänger sowie für weitere angemeldete Geschwister gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare