Doch ein Oktoberfest in Plettenberg?

+
Im Holthauser Saal soll das Oktoberfest 2020 stattfinden.

Plettenberg – Große Enttäuschung machte sich in Plettenberg breit, als sich vor Monaten herausstellte, dass das große Oktoberfest in der Schützenhalle für dieses Jahr abgesagt werden muss.

Jetzt gibt es aber einen Hoffnungsschimmer für diejenigen Feierfreunde in der Vier-Täler-Stadt, die gerne in Dirndl und Lederhosen abtanzen, denn Veranstalter Daniel Ochtendung lädt zum Oktoberfest am 25. sowie am 26. September 2020. 

Es werden wohl alle etwas ungläubig auf das Datum geschaut haben, als der Gastronom letzte Woche den ersten Flyer im Internet hochgeladen hatte, aber er meint es wirklich ernst: „Auch wenn alle anderen ihre Veranstaltungen aktuell absagen, wird es ja irgendwann weitergehen mit dem normalen Leben. Ich hoffe einfach mal darauf, dass das im September spätestens so sein wird“, ist Ochtendung optimistisch. Er hat also angefangen, ein Oktoberfest zu organisieren, das Ende September an zwei Abenden in seinem großen Festsaal in Holthausen stattfinden soll. Für den musikalischen Partymix soll DJ Marc Kiss (Markus Hoffmann) sorgen.

 „Ich bin Unternehmer und muss sehen, dass es weitergeht. Deshalb muss ich schauen, was ich machen kann“, erklärt Daniel Ochtendung seine Intention und er ergänzt: „Es wird definitiv anders werden als das große Fest von Florian König aus den vergangenen Jahren, aber das soll es auch“, verspricht er allen Besuchern, dass sie einiges erwarten können. Zubereitet vom hauseigenen Catering soll es eine traditionelle Brotzeit für alle Besucher geben und natürlich auch, wie sollte es anders sein, kühles Bier gegen den Durst. „Wir wollen zwei tolle Tage erleben, auf die sich die Plettenberger jetzt schon freuen können“, sagt Ochtendung.

 Ob die Coronakrise im September vorüber ist, das kann Ochtendung nicht sagen. „Wir sind jedoch sehr zuversichtlich, dass dann wieder gefeiert werden darf“, erklärt er. Falls es nicht so komme, sei er dennoch kein großes Risiko eingegangen: Der Festsaal gehört ihm selbst und auch DJ Marc Kiss verlangt kein „Schmerzensgeld“, sollte die Veranstaltung nicht stattfinden können. „Ob wir wirklich feiern können, das wissen wir erst so zwei, drei Monate vorher. Dann können wir auch erst Karten verkaufen und weitere Informationen verkünden“, erklärt Ochtendung. Es gelte aktuell erstmal, sich das Datum in den Kalender einzutragen und zu hoffen, dass die Krise schnell vorübergeht und es dann am 25. September 2020 heißt: O’ zapft is.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare