St. Josef in Plettenberg

Coronafälle in Altenzentrum: Auch die PCR-Tests sind positiv

Die Corona-Verdachtsfälle im Altenzentrum St. Josef haben sich bestätigt.
+
Die Corona-Verdachtsfälle im Altenzentrum St. Josef haben sich bestätigt.

Die drei Corona-Verdachtsfälle im Altenzentrum St. Josef sind nun durch PCR-Tests bestätigt worden. Zudem kamen nach positiven Schnelltests zwei Verdachtsfälle in der Einrichtung hinzu.

Plettenberg – Das bestätigte Heimleitung Heike Biedermann am Montag. In der vergangenen Woche hatten sich bei zwei Bewohnern und einem Mitarbeiter – betroffen sind die Wohnbereiche 2 und 3 – corona-typische Symptome gezeigt. Die daraufhin durchgeführten POC-Schnelltests waren positiv (wir berichteten). Gewissheit lieferten jetzt die verlässlicheren PCR-Tests, deren Ergebnis Ende der vergangenen Woche noch ausstanden, nun aber bekannt sind: Die drei Betroffenen – alle zweifach geimpft – haben sich nachweislich erneut mit dem Coronavirus angesteckt.

„Eine Dame hatte etwas Fieber, es geht ihr nun aber wieder besser“, sagte Biedermann zur Verfassung der Infizierten. Auch den anderen gehe es nach dem Wochenende besser.

Zu den drei bestätigten sind über das Wochenende zwei weitere Verdachtsfälle gekommen, bei denen POC-Schnelltests positiv ausfielen, die aber noch durch einen PCR-Test bestätigt werden müssen. Die betroffenen Bewohner kommen ebenfalls aus dem Wohnbereich zwei, bildeten mit den anderen Bewohnern, deren Corona-Infektion schon bestätigt ist, eine Tischgruppe, so Biedermann.

Die neuen Verdachtsfälle – auch diese sind komplett durchgeimpft – fielen nicht sofort auf. Nachdem die Bewohner am vergangenen Donnerstag komplett durchgetestet wurden, sei bei einer Bewohnerin das Ergebnis noch negativ ausgefallen, ein weiterer Schnelltest am Samstag dann positiv.

Wie bei den bestätigten Corona-Fällen, für die das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet habe, so würden auch die Verdachtsfälle abgesondert, während das PCR-Testergebnis noch ausstehe, berichtet St.-Josef-Leiterin Biedermann, die die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt, insbesondere auch an den Wochenenden, ausdrücklich lobt. „Das klappt hervorragend und gibt für die Einrichtung zusätzliche Sicherheit.“

Dass nun weitere Verdachtsfälle im Altenzentrum St. Josef hinzugekommen seien, drücke laut Heike Biedermann bei den Bewohnern noch nicht die Stimmung, Mitarbeiter ließen dagegen „absolute Vorsicht“ walten. „Da ist schon Besorgnis da“, sagt Biedermann. Man schaue noch genauer hin, ob sich – vor allem bei den Bewohnern – irgendeine Symptomatik zeige. „Sobald jemand hustet oder Kratzen im Hals verspürt, bieten wir zusätzliche Schnelltests an.“ So hofft man, über die regelmäßige Durchtestung aller Bewohner, noch mögliche Infektionsfälle ausfindig zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare