1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Bank-Plagiate in der Innenstadt: Lösung scheint in Sicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

Wenig ansehnlich ist das bereits nachgebesserte Plagiat der Burri-Rundbank an der Graf-Dietrich-Straße, das nun durch das Schweizer Original ersetzt werden soll.
Wenig ansehnlich ist das bereits nachgebesserte Plagiat der Burri-Rundbank an der Graf-Dietrich-Straße, das nun durch das Schweizer Original ersetzt werden soll. © Dickopf

Die neuen Rundbänke in der Plettenberger Innenstadt weisen einige Mängel auf, denn es handelt sich bei diesen nicht um das Qualitätsprodukt einer Schweizer Firma, sondern um das Produkt eines anderen Herstellers. Nun bahnt sich eine Lösung an, wie doch noch die Original-Bänke nach Plettenberg kommen könnten.

Plettenberg – Schlecht verleimte Holzlatten und mangelhafte Schweißnähte am Metallgestell: Bereits vor vier Monaten berichtete unsere Zeitung über die neuen Rundbänke in der Plettenberger Innenstadt, die nicht, wie ursprünglich gedacht, vom Schweizer Hersteller Burri geliefert, sondern im Zuge des europaweiten Vergabeverfahrens von einem anderen Hersteller produziert wurden. Was genau mit Bänken passieren soll, ließ Bauamtsleiter Sebastian Jülich auf Anfrage offen.

Er verwies stattdessen auf seinen Sachstandsbericht in der Ratssitzung. Man erarbeite aber gerade gemeinsam mit der Firma Boymann eine Lösung für die Rundbänke (drei weitere bislang nicht verbaute Rundbänke wurden in Ohle eingelagert). Wie diese Lösung für die Rundbänke aussehen soll, das ließ Jülich mit Verweis auf bauvertragliche Details offen, da man diese nicht in der Öffentlichkeit diskutiere. Ziel sei es aber, in der Innenstadt einwandfreie Bänke stehen zu haben.

Deutlich mehr Details verriet Bürgermeister Ulrich Schulte am Dienstag in der öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, nachdem ein Plettenberger Bürger in der Einwohnerfragestunde wissen wollte, was mit den mängelbehafteten Bänken geschehen soll.

Einigung mit Firma Boymann angestrebt

„Wir befinden uns dabei gerade in der Klärung mit der Firma Boymann“, ließ Schulte den Bürger wissen und verriet weitere Details. So arbeite die Stadtverwaltung daran, dass die jetzigen Bänke durch die Originalbänke vom Schweizer Hersteller Burri ersetzt werden. Letzte Details müssten noch geklärt werden und auch die Preisverhandlungen seien noch nicht abgeschlossen. Dennoch zeigte sich Schulte zuversichtlich, dass man eine Einigung mit der Firma Boymann erziele. Die vorhandenen und teilweise eingelagerten Rundbänke werde man dann voraussichtlich an Spielplätzen oder anderen weniger exponierten Stellen im Plettenberger Stadtgebiet verwenden.

Deutlich besser läuft es dagegen bei den Wasserspielen, der eigentlichen Attraktion der neugestalteten Fußgängerzone – wenn auch mit Verzögerungen. Grund dafür sei, dass die notwendige Verfugung der Flächen in gebundener Bauweise nur bei passender Witterung vorgenommen werden könne, wie Bauamtsleiter Jülich auf Anfrage betonte.

Die frühlingshaften Temperaturen, die bis Ende März herrschten, wurden dazu allerdings nicht genutzt. Nach dem neuerlichen Kälteeinbruch verzögert sich die Fertigstellung nun, da das Wetter nach den Angaben von Jülich nicht passend sei für die Fugenarbeiten. Ursprünglich geplant war die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Wasserspiele Anfang dieser Woche. Nun soll es laut Jülich spätestens am Wochenende möglich sein, die teuerste Einzelinvestition der Innenstadt zu testen.

Die Restarbeiten an der Graf-Dietrich-Straße, über die die Heimatzeitung im letzten Jahr mehrfach berichtete, sollen laut Jülich im Zuge der nächsten anstehenden Pflasterarbeiten erledigt werden. Dort weisen Warnbaken rund um das eingelassene Schild zur Fußgängerzone seit November auf ein gutes Dutzend fehlender Pflastersteine hin.

Schräg gegenüber steht seit August letzten Jahres ein provisorischer Mülleimer, der mit einer Bewehrungsstange von einem Anwohner im Boden befestigt wurde. Dort und an anderen Stellen in der Innenstadt sind aber nun in dieser Woche neue Mülleimer eingebaut worden. Die Stadt hatte wegen zusätzlicher Standorte noch Mülleimer nachbestellen müssen.

Auch interessant

Kommentare