Katholische Kirchengemeinde nimmt Abschied von Kirche St. Maria Königin in Ohle

Am Wochenende nahm man Abschied von der Kirche St. Maria Königin

+
Viele Gläubige kamen zum Abschiedsgottesdienst in die Kirche St. Maria Königin in Ohle.

Plettenberg – Bereits zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit hieß es für die katholische Kirchengemeinde Abschied nehmen: erst in der Bonifatiuskirche im Oestertal vor zwei Wochen, nun auch in der Kirche St. Maria Königin in Ohle. In beiden Fällen war es ein Abschied, ohne dass eine neue Kirche dafür eingeweiht wurde.

„Alle haben irgendwie gewusst, dass dieser Tag kommen wird“, sagte Pfarrer Patrick Schnell, der gemeinsam mit Pastor i.b.D. Gerhard Wojtyna die Abschiedmesse leitete. Dennoch es sei etwas anderes, es zu wissen und dann tatsächlich zu erleben. Vor 14 Jahren hatten sich die Gemeindemitglieder bereits einmal von ihrer Kirche verabschiedet, „aber“, so Schnell, „das war irgendwie anders.“ Auch wenn keine regelmäßigen Messen mehr gefeiert wurden, war die Kirche doch da als Raum der Stille und des Gebets. Das ist nun endgültig vorbei, wenn den Gemeindemitgliedern zumindest immerhin der Raum unter der Kirche bleibt, in dem sie sich versammeln können.

Pfarrer Patrick Schnell (re.) leitete die Abschiedsmesse gemeinsam mit Pastor i.b.D. Gerhard Wojtyna.

„Was bleibt, sind die vielen guten Erinnerungen“, sagte Schnell und erinnerte beispielsweise an die Anekdote von Pastor Wojtynas Karnickeln in der Ostermesse. „All das, woran Sie sich hier erinnern, zeigt, dass die Freude an Gott auch hier zu spüren ist.“

Engagierte Gemeinschaft

Er selbst verbinde mit St. Maria Königin unter anderem eine engagierte und auch streitbare Gemeinschaft, der er seinen tiefen Dank aussprach: für die Ideen, die Einwände, das Mitdenken und dafür, dass sich so liebevoll um das Kirchengelände gekümmert wurde. „Danke für alles!“

Mit der Entnahme des Allerheiligsten und dem Löschen des ewigen Lichts wurde der Abschied von St. Maria Königin besiegelt. Die Gemeindemitglieder, die zahlreich zur Abschiedsmesse gekommen waren, blieben nach der Heiligen Messe aber noch eine Weile beisammen, schwatzten und schwelgten in Erinnerungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare