1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Pisa-Ampel bleibt bestehen: Das Warten hat Tradition 

Erstellt:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

Seit Ende 2021 steht diese schiefe Ampel am Lennekreuz. Mit einer Reparatur ist nicht vor 2023 rechnen. Immerhin: Ein Angebot liegt nach zehn Monaten vor.
Seit Ende 2021 steht diese schiefe Ampel am Lennekreuz. Mit einer Reparatur ist nicht vor 2023 zu rechnen. Immerhin: Ein Angebot liegt nach zehn Monaten vor. © Dickkopf

In Lüdenscheid und auch in Plettenberg regen sich viele Menschen darüber auf, wie lange es dauert, bis an der A45 in Lüdenscheid mit dem Abriss der alten und dem Bau der neuen Rahmedetalbrücke begonnen werden kann.

Plettenberg - In Sachen Geduld können die Lüdenscheider noch von den Plettenbergern lernen, denn hier wartete man jahrzehntelang aber letztlich erfolgreich auf die Umgehungsstraße (Stichwort Westtangente) mitsamt Tunnel. Erste Bürgerproteste Auf der Weide gab es bereits 1978. Im Januar 1979 stand im Süderländer Tageblatt etwas von einem möglichen Tunnel mit einer Gesamtlänge von 700 Metern. Es sollte danach noch 20 Jahre bis zum Spatenstich und 27 Jahre bis zur Fertigstellung dauern, die 2006 dank einer privaten Vorfinanzierung des 50 Millionen-Euro-Projekts möglich wurde.

Der Tunnel ist seitdem zwar immer mal wieder gesperrt, aber wie viel er gebracht hat, sieht man, wenn man bei einer Tunnelsperrung im Stau auf der Bahnhofstraße steht.

Die Brücke über die Bahn in Ohle wurde 2004 geplant und ist nach zweijähriger Bauzeit fertig. Die Fußgängerbrücke an der Nordstraße soll bis Monatsende fertig werden.
Die Brücke über die Bahn in Ohle wurde 2004 geplant und ist nach zweijähriger Bauzeit fertig. Die Fußgängerbrücke an der Nordstraße soll bis Monatsende fertig werden. © Meyer

Wesentlich mehr Geduld ist in Sachen Elsetalentlastungsstraße nötig. Die Umgehungsstraße für den Schwerverkehr wurde laut Klaus Ising bereits im Verkehrsentwicklungsplan 1991/92 vor 30 Jahren erwähnt. An der Notwendigkeit der Trasse in der ursprünglich geplanten Form haben mittlerweile auch einige Firmenbosse in Plettenberg offen Zweifel angemeldet. Welche Streckenführung nun verwirklicht wird, ob möglicherweise auch eine Light-Version denkbar ist und was das ganze Projekt ansichts der Preissteigerungen kostet, ist derzeit noch weitgehend offen.

Bebauungsplan vor 18 Jahren aufgestellt

Nicht mehr offen ist dafür der Bahnübergang an der Nordstraße in Ohle. Der entsprechende Bebauungsplan Ölmühle wurde im Juli 2004, also vor 18 Jahren vorgestellt. Danach passierte jahrzehntelang nichts, was fast ausschließlich an der Deutschen Bahn lag. Noch in diesem Jahr sollen beide Brücken komplett fertiggestellt werden.

An dieser Stelle der Wallumgehung  ist seit 14 Jahren eine Fußgängerbrücke geplant. Wann sie gebaut wird, ist weiter offen.
An dieser Stelle der Wallumgehung ist seit 10 Jahren eine Fußgängerbrücke geplant. Gebaut werden soll sie nun im Jahr 2023. © Dickopf, Georg

Mehrfach vertröstet wurden die Plettenberger auch in Sachen Fußgängerbrücke an der Schlieffenstraße. Jene vergleichsweise kleine Brücke hatte CDU-Ratsherr Klaus Ising bereits 2012 gefordert, doch auch in diesem Jahr wird es nichts mehr mit der Umsetzung. Erst fehlten Unterlagen zur Stützmauer und jetzt soll die Statik der Mauer unzureichend sein. Laut Auskunft des Bauamtsleiters soll das Bauwerk nun im Jahr 2023 vollendet werden.

Vor zwei Jahren stellte  Bürgermeister Ulrich Schulte  den Stand der Dinge in Sachen Elsetalentlastungsstraße  vor. Geplant wird die Straße seit 30 Jahren.
Vor zwei Jahren stellte Bürgermeister Ulrich Schulte den Stand der Dinge in Sachen Elsetalentlastungsstraße vor. Geplant wird die Straße seit 30 Jahren. © Dickopf, Georg

Grundsätzlich gilt im Sauerland, dass etwas, was seit längerer Zeit besteht, eine Tradition hat. Diesen Status könnte bald auch die Pisa-Ampel am Lennekreuz bekommen, denn die seit dem Ende letzten Jahres auf halb acht stehende Ampel hat offenbar einen Schutzstatus und darf nicht ohne weiteres repariert werden.

Aber immerhin: Bei der letzten Nachfrage bei Straßen.NRW-Sprecher Andreas Berg konnte dieser verkünden, dass nach zehn Monaten (!) mittlerweile zumindest ein Angebot für die Reparatur vorliege. Man sei dabei an ein Unternehmen gebunden, das auch einen Wartungsvertrag für die Ampelanlagen in Plettenberg habe.

Unglücklicherweise betrage die Lieferzeit für den Mast nun noch einmal vier Monate, so dass mit einer Reparatur in diesem Jahr wohl nicht mehr zu rechnen sei. Aber damit hatte vermutlich ohnehin niemand mehr ernsthaft gerechnet...

Auch interessant

Kommentare