Parkplatz-Debatte in Eiringhausen: "Bolzplatz nicht abreißen"

+
Anwohner machten dem Jugendhilfeausschuss gestern deutlich, dass der Bolzplatz in Eiringhausen bei warmen Temperaturen so gut wie täglich genutzt werde.

Plettenberg - Soll der Bolzplatz in Eiringhausen weichen, um Parkplätze anzulegen, die durch den Neubau des Busbahnhofs auf dem jetzigen Schütz-Gelände wegfallen? Die Anwohner, die gestern zur Ortsbesichtigung des Jugendhilfeausschusses kamen, hatten eine klare Meinung: Der Bolzplatz muss bleiben.

Anwohner Thomas Lipps argumentierte: „Es sind doch genügend Parkplätze in Eiringhausen da und auf der anderen Seite tun wir überhaupt nichts mehr für die Kinder.“ Andere Anwohner berichteten von täglich spielenden Kindern auf dem Bolzplatz, sogar ein Kind schaltete sich in die Diskussion ein: „Ihr dürft den Bolzplatz nicht abreißen.“

Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses nahmen ein eindeutiges Stimmungsbild mit in die anschließende Sitzung. Darin äußerten sich die Politiker ganz ähnlich wie die Anwohner. Helge Staat (SPD), regelmäßiger Bahnfahrer, berichtete von ausreichend freien Plätzen an der Breddestraße, Birgit Langhammer (CDU), die nach Bekanntwerden der Umbaupläne für den Busbahnhof Ideen für Alternativ-Parkplätze gefordert hatte, gab zu: „Was ich nicht wusste, ist, dass der Bolzplatz genutzt wird. Aber wenn das so ist, sind Kinder, die spielen, besser als parkende Autos.“

Nachdem der Planungsausschuss den Bolzplatz schon beinahe zugunsten von neuen Parkplätzen beseitigen wollte, sprach sich der Jugendhilfeausschuss nun gestern dafür aus, abzuwarten und die Situation in Eiringhausen zu beobachten. Zählungen sollen zeigen, wie stark der Bolzplatz wirklich genutzt wird – zumal ohnehin noch Zeit für eine Entscheidung ist, weil erstens für dieses Jahr noch keine finanziellen Mittel für einen Umbau zum Parkplatz oder gar eine Modernisierung des Bolzplatzes bereitstehen und zweitens auch der Umbau des Bahnhofs erst in einigen Monaten beginnen kann, weil die Förderanträge erst noch geprüft werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.