Oestertal bleibt Dauerbaustelle: Mitte 2018 geht es weiter

L697-Ausbau zwischen Lettmecke und Neuenhof geplant

Die rote Linie markiert das Ende des bisherigen Ausbaus. Der neue Bauabschnitt soll Mitte 2018 starten.

Plettenberg - Wer im Oestertal wohnt oder die Strecke für die Fahrt in Richtung Attendorn nutzt, ist Kummer gewohnt. Die letzten Baustellenampeln und Asphaltfertiger sind nach dem fast zweijährigen Ausbau der Ortsdurchfahrt zwar Geschichte, doch schon bald geht es am Ortsausgang weiter mit Ampeln, Staus und Baustellenverkehr.

Der Landesbetrieb Straßen.NRW plant nach Informationen der Heimatzeitung als nächstes die Sanierung eines knapp sechs Kilometer langen Abschnittes vom Ortsausgang Oesterau-Lettmecke bis Neuenhof. Parallel zu der Landstraße wird auch ein Radweg geplant. „Es läuft gerade die Vorabstimmung des Projektes“, erläuterte Karl-Josef Fischer, Sprecher von Straßen.NRW, Regionalniederlassung Südwestfalen. 

„Wir planen den Start der Maßnahme bis spätestens Mitte nächsten Jahres“, sagte Fischer, der die Sanierung der Landstraße mitsamt der Ortsdurchfahrt Neuenhof bis Ende 2019 vorgesehen hat.

Platz für Radweg vorhanden

„Wir haben im Bereich Neuenhof eine relativ breite Fahrbahn und brauchen keine neun Meter breite Straße“, sieht Fischer noch Platz für einen straßenbegleitenden Radweg. Wie genau der Straßenausbau ausfällt und ob der komplette Unterbau erneuert werden muss, prüfe man gerade mit Hilfe von Probebohrungen. Auch Gespräche mit der Stadt Plettenberg sollen noch wegen der Radwegeanbindung geführt werden. „Die Anbindung macht auf jeden Fall Sinn“, betonte der städtische Bauamtsleiter Bernd Merhofe. 

Gedanken machen müsse man sich allerdings noch, wie der Radweg im Bereich Lettmecke in Richtung weitergeführt wird. „Hätte man den Straßenquerschnitt entsprechend abgeändert, hätte sich die Planungen um einige Jahre verzögert“, erklärt Merhofe den Grund für den konventionellen Ausbau ohne Radweg. Karl-Josef Fischer rechnet mit einem Investitionsvolumen von rund zwei Millionen Euro. 

Ziel: L697 bis 2022 komplett durchzusanieren

Das Ziel sei es, die L697 bis zum Jahre 2022 einmal komplett durchsaniert zu haben. Nach dem demnächst geplanten Bauabschnitt zwischen Lettmecke und Neuenhof bliebe noch der Bereich zwischen dem Ortsausgang Plettenberg und Oesterau sowie der Abschnitt zwischen Neuenhof und Windhausen, mit deren Ausbau die Sanierung der L697 dann von Plettenberg bis zum Ortseingang von Attendorn komplett wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare