Landemerter Schützenhalle wird ein Rock-Pop-Palast

+
Frontmann Dirk Hackenberg und seine Band „Nightlife“ begeisterten wieder einmal das Publikum in der Landemerter Schützenhalle. Die Organisatoren konnten stolz von einer ausverkauften Feier berichten.

„Nightlife“ in Landemert – das ist fürwahr der umgesetzte Name für rockiges, poppiges Nachtleben in Landemert. Verwunderte Stimme eines Auswärtigen: „Das kleine Dorf hat eine eigene Schützenhalle?“ Und was für eine.

Zum 14. Mal war diese der Schauplatz für eine Riesenshow der Dortmunder Coverband „Nightlife“ mit den Frontleuten Dirk Hackenberg und Nicky Hausmann, die in ihrem „Wohnzimmer“ alle Register ihres Könnens abzogen.

Ungebrochen ist der Hype um die Band. Deshalb hieß es auch dieses Mal wieder: ausverkauft – sehr zur Freude der Organisatoren der Freiwilligen Feuerwehr Landemert. Fans aus Nah und Fern zog es in Scharen „auf das Land“. Eine Werdohler Mädelstruppe überraschte die zukünftige Braut zum Junggesellinnenabschied mit dem Besuch des Konzertes.

Auch optisch schien die Dorfhalle aus allen Nähten zu platzen, das Partyvolk war bestens gelaunt und gemeinsam mit den Musikern war es ein Leichtes, eine riesige Party abzufeiern.

Mit im Gepäck hatte die Band unter anderem jede Menge Lieder aus den 1980er Jahren. Ob Billy Idol, Catrina and the Waves, Black ABBA of Sweden oder Irene Cara – für die Fans war es selbstverständlich, hier hingebungsvoll mitzusingen, zu tanzen, zu springen und zu klatschen. Hackenberg und auch Hausmann benötigten, wenn überhaupt, nur minimale Anstupser und die Fans reagierten. Schwer zu sagen, auf welcher Seite der Spaß größer war.

Von Null auf Hundert – das schafft „Nightlife“ in Landemert spielend. Leidenschaftlich und mit unbändiger Spielfreude ließen sie einen Hit nach dem anderen vom Stapel. Da durfte natürlich auch die Sauerlandhymne von Zoff nicht fehlen. Der Schweiß floss in Strömen, sowohl bei den Musikern, als auch bei den Gästen.

So hatten die Feuerwehrmänner mehr als alle Hände voll zu tun, um den Durst der Gäste zu löschen: die schöne Version der Feuerwehrlöscharbeit.

A. Na-Schlütter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare