Neues DHL-Übergangs-Paketzentrum an der Kroppstraße

Post rüstet sich für Paketwahn in der Adventszeit

Beim Übergangs-Paketzentrum an der Kroppstraße gibt es ausreichend Flächen in der Halle, aber (noch) zu wenig Park- und Rangierflächen – daher laufen aktuell weitere Überlegungen zum Standort.  Foto: Hochstein

PLettenberg - Adventszeit heißt vor allem eines für die Plettenberger DHL-Station Henkel an der Kaiserstraße: Stress pur! Und genau jetzt wird die Deutsche Post – der Partner der heimischen Postfiliale, erpresst. Dennoch muss der Betrieb natürlich weiterlaufen, das wissen die Mitarbeiter natürlich.

Zur Vorgeschichte: Am vergangenen Freitag war ein Paket bei einer Potsdamer Apotheke in der Nähe des dortigen Weihnachtsmarktes abgegeben worden. Den Mitarbeitern der Apotheke kam das Paket sofort verdächtig vor. Die Polizei bestätigte nach der kontrollierten Öffnung mit einem Wasserstrahl, dass es sich bei dem Paket um eine Paketbombe gehandelt habe. Mittlerweile steht fest, dass hinter diesem Fall eine Erpressung steckt, die gegen DHL gerichtet ist. In Plettenberg ist der kleine Schreibwarenladen von Horst Henkel die erste Adresse, wenn es um den Versand von Briefen. Päckchen und Co. geht. Der Inhaber selbst wollte sich gestern nicht zu dem Thema Erpressung äußern. Alexander Böhm, Pressesprecher der Deutschen Post, sagt zu dem Thema folgendes: „Wir arbeiten momentan ganz eng mit den Sicherheitsbehörden und der Polizei zusammen und äußern uns aktuell öffentlich aus ermittlungstechnischen Gründen nicht zu dem Thema. Ich persönlich als Kunde würde aber einfach bei Paketen ohne Absender oder bei unbekanntem Absender vorsichtig sein und lieber die Polizei einschalten, wenn etwas ungewöhnlich erscheint. Wenn Sie etwas bestellt haben wissen Sie ja auch, dass das einPaket kommt – da müssen Sie keine Angst haben. Wenn Sie aber kein Paket angefordert haben und nicht wissen, von wem es stammt – lieber vorsichtig sein und die Polizei rufen“, so der zuständige Pressesprecher.

 Übrigens gibt es zum Thema Post eine Neuerung für Plettenberg: Dank des weiter stark wachsenden Internethandels haben die Post und der Paketdienst DHL auch in Plettenberg jede Menge zu tun. Weil gerade in der Vorweihnachtszeit besonders viele Pakete zugestellt werden, hat die Post reagiert und zusätzlich zum Standort neben dem zukünftigen Modepark Röther am Maiplatz auch noch eine rund 1 000 Quadratmeter große Halle angemietet, die sich direkt neben dem Ingenieurbüro von Gerd Alterauge an der Kroppstraße befindet. Wie die Heimatzeitung erfuhr, wurde der Komplex bereits im Oktober angemietet, da man am Standort Maiplatz mittlerweile aus allen Nähten platzt. Die ursprünglichen Planungen, neben dem Toom-Getränkemarkt einen großen Post-/DHL-Standort im Bereich Alte Ziegelei einzurichten zerschlugen sich, da es im Bereich der rückwärtigen Lkw-Rampen zu eng geworden wäre für Post- und Getränkeanlieferungen und es zu wenig freie Parkplätze gab. Auch der Umbau wäre zu aufwändig geworden, weshalb man von den Planungen Abstand nahm. Nun wird die Fläche voraussichtlich ab Sommer 2018 vom Action-Markt genutzt. Beim Übergangs-Paketzentrum an der Kroppstraße gibt es ausreichend Flächen in der Halle, aber (noch) zu wenig Park- und Rangierflächen – daher laufen Überlegungen, wie und ob man aus dem Übergangsstandort eine dauerhafte Lösung machen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare