Gerhard Bünemann leitet zukünftig die Fa. Beck & Kaltheuner   

Neuen BeKa-Geschäftsführer bei Kundentag vorgestellt

+
Blick auf die im Köbbinghauser Industriegebiet an der Dieselstraße gelegene Firma Beck & Kaltheuner.

Plettenberg - Das Wetter spielte mit, als das in der dritten Generation geführte Familienunternehmen Beck & Kaltheuner im Köbbinghauser Industriegebiet am Montag zum Kundentag einlud. Begrüßt wurden die rund 50 Kunden dabei von Geschäftsführer Oliver Kraxner, der das Unternehmen seit Mai 2016 leitet.

„Ich sehe sonst selten so viele Kunden“, betonte Kraxner, der offen zugab, weder Ingenieur zu sein und anfangs auch keine Branchenkenntnisse hatte. Er habe zuvor auch noch nie bei einem gesunden Unternehmen einen Restrukturierungsauftrag bekommen. „Die Firma Beck & Kaltheuner ist mit einer sehr guten Eigenkapitaldecke ausgestattet. Jetzt fragen Sie sich vielleicht, warum ich dann überhaupt hier bin,“ sagte Kraxner. 

„Wir haben hier in den letzten anderthalb Jahren eine umfassende Modernisierung und wichtige Veränderungen durchgeführt.“ So habe man die zuvor in Frankreich angesiedelte Produktion von gegossenen Bauteilen an den Firmensitz Plettenberg zurückgeholt und die Fertigbauteilproduktion zugleich erheblich erweitert. „Wir wollen hier in Plettenberg besser und schneller auf die Kundenanforderungen reagieren können“, sagte Kraxner, der deshalb auch die bislang in Hessen angesiedelte Produktentwicklung nach Plettenberg holen will. 

Dazu werde man bislang nur wenig genutzte Lagerflächen in eine Ideenschmiede und Entwicklungsabteilung umwandeln. Die Nachfahren der Gründerfamilie würden den eingeschlagenen Kurs voll unterstützen: „Die vier Anteilseigner sind selbst nicht operativ tätig, aber dennoch sehr nah dran am Unternehmen“, erläuterte Kraxner. Strategien und Ziele würden in sehr enger Abstimmung festgelegt. 

„Beck & Kaltheuner soll auch in der vierten und fünfen Generation bei den Eigentümerfamilien bleiben. Deshalb denken wir langfristig und wirtschaften nachhaltig“, so Kraxner, der woanders schon ganz andere Dinge erlebte. Abschließend brach Kraxner eine Lanze für die Mitarbeiter, die „das Wichtigste sind, was wir haben. Jeder hier weiß, dass Qualität und Kundenzufriedenheit über allem stehen“, erklärte der Geschäftsführer, der die familiäre Atmosphäre lobte und sich dankbar zeigte, ein Teil der „BeKa-Familie“ gewesen zu sein. 

Denn Kraxner verkündete beim Kundentag auch seinen im nächsten Jahr bevorstehenden Abschied und stellte zugleich den neuen Geschäftsführer Gerhard Bünemann vor. Der ist ein echter Branchenkenner, Ingenieur und hat bei den Badischen Stahlwerken im Bereich der feuerfesten Erzeugnissen gearbeitet. 

Die Kunden zahlen die Löhne 

Zwei Dinge sind laut Bünemann maßgeblich für den Kundenerfolg: Die Mitarbeiter und eine große Kundenorientierung, „denn die Kunden zahlen die Löhne“, so Bünemann, der zuletzt für das amerikanische Unternehmen Commercial Metal Company in der Schweiz tätig war und sich schon auf die neue Herausforderung in Plettenberg freut. 

Nach der Ansprache der beiden Geschäftsführer und einem Mittagsimbiss hatten die Kunden die Gelegenheit, sich am Standort an der Dieselstraße ein Bild von der erweiterten Produktion zu machen. Bei geführten Rundgängen durch die Produktionsstätte konnten sich die Kunden, die aus Deutschland und Schweden angereist waren, über die Produktionsverfahren bei Beck & Kaltheuner informieren.

Produktion zurückverlagert

Die 1953 gegründete Firma Beck & Kaltheuner fertigt ungeformte Feuerfesterzeugnisse und verarbeitet diese zu Fertigteilen zum Einbau in komplizierte Ofenanlagen aller Art. BEKA bietet ein vielfältiges Produkt- undDienstleistungsangebot, das von der Materialentwicklung über die Projektbetreuung bis hin zum komplexen Industrieanlagenbau reicht. 

In diesem Jahr wurde die Produktion gegossener Formteile (Fertigbauteile) in Plettenberg gebündelt, damit die Kunden weltweit von Vorteilen wie kurzen Wegen, schnelleren Reaktionszeiten und einer verbesserten Betreuung durch die technischen Experten und die Qualitätssicherung profitieren können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare