1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Streit über Rolle des ADFC: Neue Radwege ohne Expertisen des Interessenverbandes?

Erstellt:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

Die Radweganbindung zwischen Plettenberg und Herscheid (Foto) und auch den umliegenden Kommunen soll mit dem Masterplan Radverkehr verbessert werden.
Die Radweganbindung zwischen Plettenberg und Herscheid (Foto) und auch den umliegenden Kommunen soll mit dem Masterplan Radverkehr verbessert werden. © Clever

Das Sauerland ist (noch) kein Eldorado für Radfahrer wie beispielsweise das Münsterland. Aber immerhin hat man erkannt, dass es noch viel Nachholbedarf gibt. Und genau deshalb wird im Lüdenscheider Kreishaus am Masterplan Radverkehr im Märkischen Kreis gearbeitet. Dabei steht die Frage im Raum, ob der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) als Interessenverband mit angehört werden solle.

Plettenberg - Der Plettenberger Planungsamtsleiter Till Hoffmann gab den Mitgliedern des Planungs- und Umweltausschusses am Dienstag einen Kurzüberblick zu den Inhalten der Sitzung am 9. Juni. Dabei sei es weniger um touristische Erlebnisradwege als vielmehr um Alltagsradstrecken gegangen. Das Radwegenetz sei dazu kategorisiert worden in ein Radnetz der 1. bis 4. Ordnung.

Die Radwege der 1. bis 3. Ordnung seien für den Masterplan Radverkehr vorrangig befahren und untersucht worden. In dem Zuge seien auch Berechnungen angestellt worden, was Bauwerke, Brücken, Knotenpunkte und die Radwege an sich für Kosten verursachen. Demnach würden für den Neubau von Radwegen rund 500 Euro an Kosten für den laufenden Meter veranschlagt.

Alles in allem gehe es um ein Radwegenetz im Märkischen Kreis von 841 Kilometern Länge. Bearbeitet worden seien 455 Kilometer Radweg, die allein Kosten in Höhe von 110 Millionen Euro verursachen. Von insgesamt 790 Knotenpunkten habe man 483 ausgewählt für den Masterplan. Diese sorgen für weitere Kosten in Höhe von 45 Millionen, was zu einer Gesamtsumme von 155 Millionen Euro führe.

Gesprochen worden sei auch über die Aufteilung der immensen Kosten. Demnach übernehme das Land 63 Millionen Euro, der Bund 46 Millionen Euro, der Kreis 8,3 Millionen Euro und die Kommunen im Märkischen Kreis rund 27 Millionen Euro.

Der für die Stadt Plettenberg errechnete Anteil liege bei 1,64 Millionen Euro (Herscheid 1,23 Millionen Euro).

Das Konzept soll laut Hoffmann Mitte September im Lüdenscheider Kreishaus abgerundet werden. Danach müsse in den Kommunen über die Umsetzung und die Trassen diskutiert werden. Hoffmann plant eine Vorstellung des Konzeptes durch einen Experten am 23. November in Plettenberg. Alles in allem sei man in Plettenberg in Sachen Radwege bereits recht gut aufgestellt.

Streit entbrannte nach der Kurzvorstellung darüber, ob und inwieweit der ADFC in Person von Sebastian Rittner in die Planungen mit einbezogen werden soll. Schließlich habe er, so die einhellige Meinung, wertvolle Hilfe bei der Erstellung von Radtouren für die Kultour GmbH geleistet.

Hoffmann warnte ungeachtet dessen davor, den ADFC als Interessenverband voll in die Planungen einzubeziehen. Abschließend einigte man sich darauf, das Konzept für den Masterplan Radverkehr abzuwarten und dann die weitere Art der Mitbestimmung festzulegen.

Auch interessant

Kommentare