Insgesamt 50 weitere Kindergartenplätze für Plettenberg / Alternatives Konzept

Neue Junior-Kita soll im August 2018 eröffnet werden

Das ehemalige Gehöft von Familie Bartels in Köbbinghausen aus der Luft fotografiert. Hier entsteht der neue Standort der Kita Junior.  Foto: Junior gGmbH

Plettenberg - Im vergangenen Jahr plante die Evangelisch-Landeskirchliche Gemeinschaft Holthausen in Zusammenarbeit mit der Initiative Kindergarten Wunderwald einen Waldkindergarten für Plettenberg. Die Pläne lagen lange Zeit auf Eis, bis vor einigen Wochen dann das überraschende Aus in der Heimatzeitung verkündet wurde. Dennoch ist der Bedarf an Kindergartenplätzen groß – viele Kinder stehen in den heimischen Tagesstätten auf der Warteliste.

Im Jugendhilfeausschuss, der am vergangenen Dienstag tagte, war man sich einig: Die Stadt braucht mehr Kindergartenplätze. Dazu erklärte Hans-Peter Kapitain, dass es für dieses Problem drei Lösungsvorschläge vom Arbeitskreis Jugendhilfe geben würde. Als erstes wolle man die Katholische Kita St. Laurentius um 20 Plätze erweitern. Als weitere Überlegung sollen die beiden städtischen Kindergärten in Holthausen zusammengelegt werden, und in der Vier-Täler-Schule, könnten nach der Schließung weitere zehn Plätze für eine Betreuung der U3-Kinder entstehen. 

Auch die aktuell entstehende Kindertagesstätte Junior in Köbbinghausen soll um 20 Plätze erweitert werden, das bestätigte jetzt Thomas Junior, der am Dienstag ebenfalls im Ratssaal zu Gast war. Thomas Junior, Inhaber der privaten Kita Junior in Ohle, errichtet aktuell einen zweiten Standort in Köbbinghausen, dessen Konzept er im Jugendhilfeausschuss anschaulich vorstellte. Er kaufte ein Gehöft (ehemals im Besitz der Familie Bartels) von 1428 im vergangenen Jahr und ist aktuell dabei, die alten Gebäude komplett auszubauen. Allgemein soll die neue Kita, die zur Kita Junior in Ohle gehören wird, mit 30 Plätzen zum 1. August 2018 an den Start gehen. 15 der Plätze sind für Betriebe vorgesehen, deren Mitarbeiter ihre Kinder dort betreuen lassen können. Die Betriebe können die Plätze käuflich erwerben, haben dadurch immer und jederzeit die Garantie auf einen Platz für ein „Betriebskind“. Die restlichen 15 Plätze sollen öffentlich besetzt werden können. „Ich habe mich dazu entschieden, auf insgesamt 50 Plätze aufzustocken, um den Bedarf in Plettenberg zu decken“, erklärte Thomas Junior am Dienstag im Ratssaal. Die weiteren 20 Plätze sollen ebenfalls öffentlich vergeben werden. 

 Die Kita in Köbbinghausen soll in zwei Gebäuden entstehen mit einem großzügigen Außengelände mit angrenzenden Parkplätzen auf einer Gesamtfläche von 7 000 Quadratmeter. Zusätzlich plane Junior in Zukunft Waldtage- oder Wochen für die Kinder zu veranstalten. Dafür habe er bereits ein elf Hektar großes Grundstück im Bereich Erkelze / Selscheid erworben. „Der Waldkindergarten ist zwar gestorben, bei uns können die Kinder aber ebenfalls naturnah betreut werden“, verspricht Junior. Generell verfolge er mit seinem Kindergarten ein anderes Konzept im Vergleich zu den städtischen Einrichtungen. „Es soll keine Konkurrenz-Einrichtung werden, sondern ein alternatives, naturnahes Angebot“, so Junior. Er plane zusätzlich zu den gewöhnlichen Gruppenräumen und einem Turnraum eine Gemüseakademie in Zusammenarbeit mit dem Verein „Ackerdemia“ aus Potsdam.

 Außerdem soll es eine Hühnervoliere geben und eine große Streuobstwiese. „Dort können die Kinder eigenes Obst anpflanzen und später mit den Eltern ernten. Dann können die Kinder den ganzen Prozess verfolgen, wie beispielsweise aus einem Apfel schließlich Apfelsaft wird“, erklärt der Ingenieur, der auch eine Ausbildung zur „Tagesmutter“ absolviert hat. Die Gebäude entstehen komplett barrierefrei mit dementsprechend installierten Aufzügen. Eine weitere Besonderheit sollen Rutschen sein, als Alternative zur Treppe oder dem Aufzug. Die Gebäude sollen mit einem Tunnel miteinander verbunden werden, der ebenfalls barrierefrei durchquert werden kann. Insgesamt habe Thomas Junior in das Projekt etwa eine Millionen Euro investiert. Er rechne mit weiteren 500 000 Euro für den Ausbau. Die neue Kita ist genau wie die Kita in Ohle eine privat getragene Kita in einer öffentlichen Trägerschaft. Das heißt, dass jeder sein Kind in der Kita anmelden kann – egal aus welcher sozialen Schicht. Die Beiträge bemessen sich am Einkommen der Eltern – wie bei städtischen Einrichtungen. Geleitet wird der Standort Köbbinghausen von der Leitung der Kita in Ohle. Auch das Personal hat Junior schon größtenteils in der Hinterhand. Dennoch seien noch Stellen frei. Auch Plätze für Kinder in der Ü3-Betreuung stünden noch zur Verfügung. Informationen dazu gibt online unter www.kita-junior.de oder per Mail unter info@kita-junior.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare