Heute ist letzter Tag

Nach 52 Jahren: Haus Heidrich in Plettenberg wechselt den Besitzer

+
Peter und Erika Heidrich gehen nach 52 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand.

Plettenberg – Es ist eine der letzten guten Adressen für die gepflegte deutsche Küche in der Stadt Plettenberg. Wer gut essen gehen will, der ist im Haus Heidrich richtig. Doch wer jetzt noch eine herzhafte Rinderroulade, einen rheinischen Sauerbraten, Fisch- oder Fleischspezialitäten in Oestertal verkosten will, muss sich beeilen, denn heute schließt das Haus Heidrich seine Türen.

Die Versammlung der Oestertaler Schützen am 23. März ist die letzte Veranstaltung in den Räumen an der Oestertalstraße. Einen Tag später feiert Peter Heidrich seinen 75. Geburtstag. „Wir haben lange darauf hingearbeitet und freuen uns, dass es jetzt einen Nachfolger für das Haus gibt“, sagt Inhaber Peter Heidrich, der das Hotel und Restaurant seit 52 Jahren gemeinsam mit seiner Frau erfolgreich führt.

 Nach seiner Service-Ausbildung im Haus Ostermann in Eiringhausen reiste der gebürtige Schlesier zunächst beruflich durch Europa, ehe er als Restaurantfachmann gemeinsam mit seiner Frau und gelernten Köchin Erika 1967 den Gasthof Winterhoff in Oesterau übernahm. Das einstige Vereinslokal der SF Oestertal wurde fünf Jahre später zu einem Restaurant mit Hotelbetrieb weiterentwickelt. Insgesamt zehn Zimmer bietet die Familie Heidrich dort seitdem an, die im Lauf der Jahre zu einem wichtigen Geschäftsstandbein wurden.

Im Haus Heidrich soll es demnächst italienische Spezialitäten geben. Der neue Besitzer leitet bereits einen Gastronomiebetrieb in Wellin.

 Stark nachgefragt waren in den 90er Jahren auch Geschäftsessen zur Mittagszeit. „In dieser Phase waren wir teilweise mit sechs Mitarbeitern in der Küche“, so Heidrich, der sich den den wechselnden Bedürfnissen der Kunden stets anpasste. In den insgesamt drei Räumen meisterte das Gastronomie-Ehepaar „mit Unterstützung unserer fleißigen Mitarbeiter“ viele Veranstaltungen – von der Kindstaufe über Kommunion- und Konfirmationsfeiern bis hin zu Hochzeiten und Beerdigungs-Kaffeetrinken. Und auch Sonderveranstaltungen zum Valentinstag bot man an. Zudem ist man seit 1976 Stammlokal des Lions Club Plettenberg-Attendorn. 

„Gastronomie bedeutet Einsatz. Und dazu braucht man eine Frau mit unermüdlichem Elan – sonst geht das alles nicht“, sagte Peter Heidrich mit Blick auf seine 72-jährige Ehefrau, mit der er nun noch einige schöne Jahre verbringen möchte. Ihrem Nachfolger, der im Haus Heidrich unter gleichem Namen italienische Spezialitäten und deutsche Klassiker anbieten will, wünschen beide einen guten Start und freuen sich auf den wohlverdienten Ruhestand und Restaurantbesuche, bei denen sie sich selbst auch einmal bedienen und bekochen lassen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare