Nach Motorradunfall: Ordnungsamt prüft die Parkflächen an der Affelner Straße

+
Das Bild von dem Motorradunfall auf der Affelner Straße zeigt, wie dicht die abgestellten Fahrzeuge – teilweise womöglich verbotswidrig – am Fahrbahnrand standen.

Plettenberg - Sollte das Parken an der Affelner Straße im Bereich oberhalb der Hallenschule verboten werden? Diese Frage stellt sich nach dem Motorradunfall von Samstag.

Dicht an dicht standen die Autos am Samstagvormittag am Fahrbahnrand der Affelner Straße oberhalb der Hallenschule. Als eine 37-jährige Frau aus Kirchhundem ihren Wagen an den geparkten Fahrzeugen vorbeisteuern wollte, geschah es: Sie kollidierte mit einem Motorradfahrer, der schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden musste. Seitdem ist in Plettenberg eine neue Diskussion entfacht: Sollte das Parken in diesem Bereich der Affelner Straße verboten werden?

Ordnungsamtsleiter Thorsten Spiegel hat sich die Situation am Montag vor Ort angesehen und auch die Unfallbilder analysiert. Dabei kommt er zu folgender Vermutung: „Der Abgleich der Fotos lässt naheliegend erscheinen, dass auf der 30 Meter langen Zick-Zack-Linie ebenso verbotswidrig geparkt wurde wie vor Grundstückszufahrten.“ Dies wiederum hatte zur Folge, dass Autos, die bergauf fahren wollten, kaum noch Möglichkeiten hatten, nach dem Ausscheren schnell wieder auf die eigene Fahrspur einzuscheren – eine Situation, durch die gefährliche Fahrmanöver vorprogrammiert sind. Gerade das Parken auf der Zick-Zack-Linie sorgt für Unverständnis. Diese wurde allein zu dem Zweck angebracht, das Parkverbot an dieser Stelle zu konkretisieren, denn auch ohne die Zick-Zack-Linie wäre das Parken in einer Kurve aufgrund der Ünübersichtlichkeit verboten. Dass auch vor Grundstückszufahrten nicht geparkt werden darf, dürfte darüber hinaus jedem Verkehrsteilnehmer einleuchten.

Wie können solche Situationen wie am Samstagvormittag verhindert werden? „Ein Unfall ist immer ein Anlass, sich die Lage genauer anzusehen“, sagt Thorsten Spiegel im Gespräch mit der Heimatzeitung. Im Rathaus will man sich nun zusammensetzen und eine Lösung finden – „innerhalb der nächsten 14 Tage“, wie Spiegel erklärt. Er hält es für nicht ausgeschlossen, dass das Parken in diesem Bereich der Affelner Straße weitergehend eingeschränkt wird. „Es gilt zu vermeiden, dass dort fünf oder sechs Fahrzeuge direkt hintereinander stehen.“

Den Haltern der womöglich verbotswidrig abgestellten Fahrzeuge am Fahrbahnrand droht übrigens keine Strafe. Weil die Unfallversursacherin die geparkten Autos frühzeitig wahrgenommen hat, sind sie wie ein plötzlich auftauchendes Hindernis auf der Straße einzuordnen. Die Fahrerin muss warten, bis sie daran vorbeifahren kann. Sie kann nicht die Schuld des Unfalls auf die abgestellten Fahrzeuge schieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.