„Waterkant“ wird zur Mülldeponie

+
Pappbecher, leere Verpackung und klebrige Stufen: Nach dem sonnenreichen Wochenende gleicht die „Waterkant“ einer Mülldeponie.

Leere Flaschen, Verpackungen, Essensreste: Die Lennepromenade und vor allem die gerne genutzte „Waterkant“ sehen derzeit aus wie eine Mülldeponie – und das wenige Wochen vor der ersten Auflage der beliebten Veranstaltung in diesem Jahr.

ST-Leser Achim Buschhorn hielt die Vermüllung am Sonntagmorgen im Bild fest und schreibt dazu: „Das ist mir wiederholt aufgefallen, sonst beim Radfahren, heute bei der Kommunion meines mittleren Enkels.“

Die Stufen kleben, der Müll ist großflächig und auch neben den Mülleimern verteilt, vor allem Alkoholflaschen liegen umher und es stinkt – eine Situation, die die Anwohner und Besucher der Lennepromenade nur zu verständlich auf die Palme bringt.

Übrigens: Am Donnerstag, 17. Mai, wird die erste „Waterkant“-Veranstaltung an der Lenneterrasse stattfinden. Dann hoffentlich aber mit weniger Müll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.