Bald weniger Stau auf einer Hauptverkehrsader?

Firma Mendritzki verspricht „deutliche Entlastung“ für Herscheider Straße – vielleicht schon ab Juli

+

Plettenberg - Alle Bürger, die regelmäßig die Herscheider Straße befahren, dürfen hoffen. Denn womöglich schon ab Juli könnte sich die Situation entspannen, weil die Verantwortlichen der Firma Mendritzki versprechen, dass die wartenden Lkw am Straßenrand schon bald der Vergangenheit angehören sollen.

Möglich machen soll dies ein neues Zeitfenster-Management, wie Mendritzki-Prokurist Ralf Althoff im Haupt- und Finanzausschuss erklärte. Dieses soll so aussehen: Die Spedition bucht ein Zeitfenster, zum Beispiel von 9 bis 10 Uhr, und dann könne sich der nächste Lkw erst für 10 Uhr anmelden und vorfahren. „Wir versprechen uns davon, dass sich die Situation verbessern wird“, sagte Althoff. „Denn bis jetzt melden sich die Speditionen nur für einen Tag an und wenn überhaupt, dann teilen sie noch mit, ob sie vormittags oder nachmittags kommen. Das wollen wir nun mit dem Zeitfenster-Management ändern.“

Lkw-Fahrer, die auf dem Weg feststellen, dass sie zu früh ankommen würden, sollen dann auf dem Weg zwischen Autobahn und Plettenberg auf Parkplätzen einen Stop einlegen.

Der nächste Schritt, der zu einer „deutlichen Entlastung“ (O-Ton Ralf Althoff) führen soll, ist der Bau des neuen Logistikzentrums. Wie bereits berichtet, plant die Mendritzki-Holding den Bau dieses Gebäudes hinter dem Werk II (Lehmweg) auf dem Sportplatz Katzenbusch. „Die Hauptanlaufstelle für Lkw wird sich damit am Lehmweg befinden“, berichtete Geschäftsführer Roland Newe. „Wird sich die Verkehrssituation auf der Herscheider Straße damit entschärfen?“, fragte Wolfgang Schrader im Ausschuss nach. „Ja“, antwortete Roland Newe.

Sicher werde auch nach der Fertigstellung noch der ein oder andere Lkw am Werk I an der Herscheider Straße be- und entladen, aber größtenteils solle sich dort nur noch der Werksverkehr abspielen. Der Haupt-Lkw-Verkehr wird über die Herscheider Straße bis zum Kreisverkehr Oberstadt und von dort aus zurück zur Einfahrt Lehmweg geleitet. Die Zufahrt vom Lehmweg zum Sportplatz Katzenbusch soll im Zuge des Logistikzentrum-Baus verbreitert werden, die Else und die Dermcke sollen ein kleines Stück verlegt werden.

Wann das Logistikzentrum fertig wird? Bei Mendritzki rechnet man weiterhin mit einem Baustart Ende dieses Jahres. „Wir befinden uns in der Planungs- und Genehmigungsphase; es ist alles im Fluss“, berichtet Ralf Althoff. Klappt alles wie geplant, dann dürfte das Logistikzentrum bis zum Sommer kommenden Jahres fertiggestellt sein.

Hintergrund 

Die Herscheider Straße gehört zu den meistbefahrendsten Straßen Plettenbergs. Mit durchschnittlich rund 13 500 Fahrzeugen am Tag liegt sie nur noch hinter der Westtangente. Klar, dass damit auch der Lärm ein Thema ist. Während die Westtangente von Schallschutzmauern umgeben ist, wirken die hohen Gebäudemauern an der Herscheider Straße eher noch als Lärmverstärker. Erst im letzten Jahr hat die Stadt stichprobenhaft Messungen durchgeführt. Wenn in Höhe der Firma Mendritzki ein Lkw vorbeifährt, zeigt das Dezibel-Messgerät regelmäßig Werte von 70 bis 80 Dezibel an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare