Von Gewässerverunreinigung bis Wohnungsbrand

Mehrere Einsätze der Plettenberger Feuerwehr am Pfingstwochenende

+

Plettenberg - Während viele Bürger der Stadt Plettenberg die Pfingstferien ausnutzten um in den Urlaub zu fahren, mussten die Rettungskräfte der Plettenberger Feuerwehr seit Freitagmorgen mehrmals ausrücken. Eine durch die Feuerwehr gestellte Brandsicherheitswache auf dem beliebten I-Rock-Festival im Ortsteil Immecke verlief dagegen ruhig.

Am Freitagmorgen um 1.13 löste die automatische Brandmeldeanlage in einem Altenzentrum im Ortsteil Eiringhausen aus. Einheiten der Feuerwache sowie Ohle, Eiringhausen und Selscheid konnten allerdings nach einer Erkundung vor Ort den technischen Defekt eines Rauchmelders feststellen, sodass zum Glück sehr schnell Entwarnung gegeben werden konnte.

Um kurz nach 9 Uhr sah ein vorbeifahrender Autofahrer auf dem Parkplatz Rosenthal im Ortsteil Holthausen Rauch aus einem stehenden Lkw aufsteigen. Die Rettungsleitstelle des Märkischen Kreises alarmierte um 9.18 Uhr nach der eingehenden Meldung über den Notruf die Einsatzkräfte von Feuerwache und aus Holthausen mit dem Einsatzstichwort "Lkw-Brand". Vermutlich aufgrund eines technischen Defektes an einem gestarteten Lastkraftwagen kam es zu einer starken Rauchentwicklung. Ein Schadenfeuer war jedoch nicht festzustellen, sodass hier die Einsatzkräfte unverrichteter Dinge schnell wieder einrücken konnten.

Die Löschgruppe Selscheid wurde um 12.19 Uhr als "First-Responder" zusätzlich zum Rettungsdienst in die Ortslage Wiehardt alarmiert. Speziell geschulte Mitglieder der ehrenamtlichen Einheit leisteten bis zum Eintreffen des Rettungswagens bei einem chirurgischen Notfall am dortigen SGV-Heim Erste Hilfe.

Brennende Mülleimer

Um 13.38 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwache in die Kaiserstraße alarmiert. Dort brannte ein Mülleimer der durch die Vornahme eines Löschrohres sehr schnell gelöscht werden konnte. Es lässt sich vermuten, dass eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe den Brand auslöste.

Um 14.47 Uhr löste erneut die automatische Brandmeldeanlage des Altenzentrums im OT-Eiringhausen aus. Wieder wurde neben der Feuerwache der Löschzug 3 alarmiert. Auch in diesem Fall führte die Irritation eines Rauchmelders zu einer Fehlauslösung der Anlage. Nach wenigen Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder in ihre Standorte einrücken.

Samstagmorgen gegen 5.30 Uhr wurde das Löschfahrzeug der Feuerwache zu einem internistischen Notfall in die Dürerstraße im Ortsteil Hechmecke gerufen, da beide Rettungswagen und der Notarzt bereits in anderen Einsätzen gebunden waren. Bis zum Eintreffen eines Rettungswagens des Märkischen Kreises wurde der Patient durch die Feuerwehrleute rettungsdienstlich erstversorgt.

Wohnungsbrand gemeldet

Am Samstagabend um 19.02 Uhr dann Alarm für Wache, Stadtmitte, Eiringhausen und Landemert. Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Breslauer Straße im Ortsteil Kersmecke hatten der Leitstelle in Lüdenscheid einen Wohnungsbrand gemeldet, da aus einem Fenster Rauch aufstieg, ein Heimrauchmelder Alarm auslöste und sich noch Personen in der Wohnung aufhalten sollten. Eine Mieterin hatte Speisen auf dem Herd angerichtet und war dann allerdings eingeschlafen. Die Auslösung des Heimrauchmelders rettete ihr vermutlich das Leben bzw. bewahrte sie vor schweren gesundheitlichen Schäden. Bei Eintreffen der Feuerwehr stand sie aufgeschreckt durch das laute Piepen des Melders auf dem Balkon. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützten die Lüftungsmaßnahmen der verrauchten Wohnung mit einem Hochleistungslüfter. Nach gut einer halben Stunde konnten die Einsatzkräfte wieder in ihre Standorte einrücken.

Pfingstsonntag meldeten Spaziergänger der Feuerwehr eine Gewässerverunreinigung in der Stadtmitte im dortigen Elsegewässer. Um 15.22 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Wache alarmiert. Eine leichte bräunliche Verfärbung konnte festgestellt werden. Nachdem die untere Wasserbehörde hinzugezogen wurde, konnte dann aber Entwarnung gegeben werden. Die Spülung einer Brauchwasserleitung der Oestertalsperre sorgte für die Trübung des Wassers.

Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr Plettenberg

25 Kinder und Jugendliche der Plettenberger Jugendfeuerwehr und Betreuer nahmen am Wochenende an einem Zeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Märkischen Kreis auf dem Campingplatz Hof Biggen in Attendorn teil. Dort wurde unter anderem die Jugendflamme der Stufe 1 abgelegt. Das Lager fand von einschließlich Samstag bis Pfingstmontag statt. Ein ausführlicher Bericht hierzu folgt in den nächsten Tagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.