Stadt bewirbt sich für Fördergelder

Per Mausklick den Spielplatz verschönern

+
So sieht der Spielplatz am Drosselweg aktuell aus.

PLETTENBERG Marilies Schulte-Henkel aus dem städtischen Bauamt hat sich den perfekten Spielplatz schon in ihren Gedanken ausgemalt: ein neuer Turm mit unterschiedlichen Auf- und Abgängen, eine Vogelnestschaukel und eine tolle Sandspielanlage mit Eimern und Sandrutschen. 

Ja, so wäre der Spielplatz am Drosselweg wirklich ein Kracher. Wenn da nicht die teuren Preise für diese Umgestaltung wären... Aber es gibt Hoffnung. Die Stadt bewirbt sich bei einer Initiative des Brause-Herstellers Fanta und hofft darauf, in den Kreis der Städte und Gemeinden zu kommen, die mit 10 000 Euro belohnt werden. 

„Fanta kennt jedes Kind. Die Limo ist süß, klebt, wenn man sie auf dem Tisch verteilt und sie ist der altbekannte Gefährte von Cola und Sprite. Dass Fanta oder besser die Coca-Cola-Company auch Spielplätze baut, ist eher ungewöhnlich“, erklärt Plettenbergs Stadtmarketing-Geschäftsführer Steffen Reeder. Doch der „Fanta Spielplatz Initiative“ gehe es genau darum: alte Spielplatz zu reaktivieren. 

Marilies Schulte-Henkel kam sofort der Spielplatz am Drosselweg in den Sinn. Die dortigen Spielgeräte sind längst nicht mehr zeitgemäß und bieten kaum Möglichkeiten der freien Spielentfaltung. 

Dazu kommt, dass der Spielplatz in unmittelbarer Nähe zur Unterkunft für Asylbewerber an der Ohler Straße 100 liegt. „Hier treffen sich die Kinder aus der Ohler Straße 100 mit ihren Altersgenossen aus dem umgrenzenden Wohngebiet und spielen miteinander“, sagt Marilies Schulte-Henkel. 

So erfülle der einfach gestaltete Spielplatz eine wichtige Funktion als Begegnungsort. Die Pflege der Anlage würde – wie schon bisher – durch die Bewohner und Mitarbeiter des Asylbewerberheims ausgeführt werden, so dass eine Beziehung zum renovierten Spielplatz entstehen kann.

 Damit der Plettenberger Spielplatz in den Genuss der Förderung gelangt, müssen möglichst viele Stimmen gesammelt werden. Denn es sind insgesamt 400 Projekte, die sich um die Fördermittel bemühen. Lediglich 150 Teilnehmer haben die Chance auf finanzielle Unterstützung. 

Die Internet-Abstimmung auf der Seite www.fsi.fanta.de/voting ist gestern gestartet und dauert einen Monat bis zum 10. August. Je mehr Stimmen zusammenkommen, desto höher ist die Fördersumme, die an die Kommune fließt. Reeder ruft auf: „An die Rechner, Plettenberg!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare