70 Einsätze nach dem Unwetter / Eine Verletzte

Land unter in Plettenberg: Feuerwehr bis tief in die Nacht im Einsatz

+
Das Dach des TuS-Vereinsheims Elfer ist bei dem Sturm eingestürzt.

Plettenberg - Land unter in Plettenberg: Das schwere Unwetter am Donnerstagabend hat die Feuerwehrleute bis in die Nacht hinein beschäftigt. Sie fuhr 70 Einsätze. Der Sachschaden ist hoch. Es gab eine Verletzte. Eine erste Bilanz hier.

Noch bis in die Nacht hinein waren Einheiten der Plettenberger Feuerwehr im Einsatz um die Folgeschäden des schweren Unwetters, das am späten Nachmittag über Plettenberg hinweg zog, zu beseitigen.

"Die Lage hatte sich zum Abend wieder beruhigt", sagte eine Polizeisprecherin am frühen Freitagmorgen.

Am schlimmsten betroffen war das untere Lennetal mit den Ortsteilen Eiringhausen, Eschen und Böddinghausen. Unzählige Kellerräume standen teilweise bis zur Kellerdecke unter Wasser.

Land unter nach Unwetter in Plettenberg

In Oesterau war vom dortigen Kinderheim ein Blitzeinschlag gemeldet worden. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass ein großer Baum von einem Blitz getroffen wurde und auf einen Hühnerstall gefallen war.

Auch die Meldungen von Dacheinstürzen klangen zunächst dramatisch. Im Teka-Tiefkühlmarkt an der Bahnhofstraße waren durch einen Wassereinbruch Deckenplatten in den Verkaufsraum gestürzt, hatten zum Glück aber niemanden verletzt. Ein Vordach am Sportplatz des TuS Plettenberg in Böddinghausen stürzte ein. Hier sicherte die Feuerwehr die Einsatzstelle.

Am Untergraben der Lenne wurde eine Gewässerverunreinigung durch eine ölhaltige Substanz festgestellt

In einer Tankstelle in Ohle drang Wasser in den Verkaufsraum ein, da das Dach die Wassermassen nicht aufnehmen konnte. Im Ortsteil Eiringhausen saßen zwei Personen im Aufzug am Bahnhof fest. Das Wasser hatte die Elektrik lahmgelegt.

Lesen Sie hier: Personen stecken in Aufzug fest, Lennekreuz überschwemmt

Große Schäden gab es im alten Hallenbad in Böddinghausen. Hier drang Wasser durch die Deckenkonstruktion in die Räume der DLRG und eines Sportvereines ein. Teilweise waren ganze Deckenkonstruktionen über zwei Geschosse eingestürzt.

Auf dem Untergraben der Lenne wurde eine Gewässerverunreinigung durch eine ölhaltige Substanz festgestellt. Nachdem durch die Feuerwehr Ölsperren errichtet wurden, gelang es gemeinsam mit der unteren Wasserbehörde den Einlauf der Substanz in die Lenne zu ver-hindern. Eine Ursache konnte zunächst nicht ermittelt werden.

Zahlreiche Keller liefen mit Wasser voll

Eine verletzte Person gab es in Böddinghausen. Hier war eine ältere Person beim Entfernen von Wasser aus Kellerräumen in einem Mehrfamilienhaus schwer gestürzt. Die First Responder der Einheit Selscheid, die sich in unmittelbarer Nähe befanden, leisteten bis zum Eintreffen von Rettungswagen und Notarzt erste Hilfe. Er wurde mit dem Verdacht auf Schädelverletzungen nach notärztlicher Versorgung ins Plettenberger Krankenhaus eingeliefert.

Die Unterführung am Bahnhof stand unter Wasser

Auch das Elsetal war wieder vom Unwetter betroffen. So mussten im Ortsteil Mühlhoff größere Mengen Wasser aus einem Industriebetrieb abgepumpt werden. Zudem waren Bäume in diesem Bereich aufgrund des aufkommenden Gewittersturmes umgestürzt und Straßen überflutet.

"Insgesamt hatten wir mehr als 70 Feuerwehreinsätze durch das Unwetter abzuarbeiten. Es gab natürlich auch einige Bagatelleinsätze, wo die Feuerwehr aufgrund geringer Mengen Wasser nicht tätig werden musste. Trotzdem wurde jede Einsatzstelle, zum Teil auch durch Vorsichtung von kleineren Einsatzfahrzeugen angefahren, um allen Hilfeersuchen nachzugehen" so ein Sprecher der Feuerwehr.

Die Veranstaltung "Waterkant" wurde wegen des Unwetters abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.