Kontrollen in der Plettenberger Innenstadt / Fokus auf Lärm

Tiefergelegt, zu laut, zu schnell: Schlag gegen Tuner-Szene im MK

+
Die Polizei nahm sich in Plettenberg getunte Autos vor.

Plettenberg - Die Polizei hat sich am Donnerstag erneut derjenigen angenommen, die mit ihren umgebauten Fahrzeugen Lärm im Innenstadt- und Bahnhofsbereich verursachen. Immer wieder hatten sich Anwohner bei Polizei und Stadtverwaltung beschwert und von erheblichen Störungen gesprochen.

Insgesamt kontrollierten die Beamten 46 Fahrzeuge. 16 (35 %) davon wiesen technische Mängel an Bereifung, Abgasanlage, Luftfilter, Distanzscheibe oder in Form folierter Rücklichter auf. In vier Fällen waren die Verstöße derart gravierend, dass noch vor Ort die Stilllegung erfolgte. Bei einem Fahrer ergaben sich Anhaltspunkte für eine Fahrt unter Drogeneinfluss. Neben vier nicht angelegten Sicherheitsgurten wurden etwa ein Dutzend weitere Verstöße festgestellt (darunter falsches Abbiegen, kein TÜV oder keine Papiere).

Bei gleichzeitig stattfindenden Geschwindigkeitsmessungen donnerte ein "Fahrer aus der Zielgruppe" mit 100 km/h über die Hochbrücke. Die Fahrt wurde unmittelbar beendet. Auch dieses Fahrzeug wies in der polizeilichen Kontrolle erhebliche technische Mängel auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare