Künstler-Duo aus Aserbaidschan zu Gast in der Hallenschule

+
Musik aus anderen Kulturen: Die zweiten Klassen der Hallenschule erlebten eine besondere Musikstunde. Das Duo Sahib Pashazade aus Aserbaidschan war zu Gast.

Plettenberg - Andere Kulturen zeichnen sich unter anderem durch ihre Geschichte, Sprache oder Religion aus, doch auch die Musik gehört dazu. Wie diese beispielsweise in Aserbaidschan aussieht, lernten in dieser Woche die Zweitklässler der Hallenschule kennen. Das Künstler-Duo Sahib Pashazade war zu Gast an den beiden Standorten Eiringhausen und Ohle, um den Schülern eine lebendige Begegnung mit der Musik und den Instrumenten aus ihrer Kultur zu ermöglichen.

Finanziert wird das Projekt mit dem Namen „Musiker der Welt im JeKits-Klassenzimmer“ von der JeKits-Stiftung, die dieses in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk globaler Musik Klangkosmos NRW entwickelte. Mitgebracht hatte das Duo aus der Hauptstadt Baku zu dieser besonderen Unterrichtsstunde die Kurzhalslaute Tar, ein Saiteninstrument gespielt von Sahib Pashazade, und die Zylindertrommel Nagara, gespielt von Kamran Kerimov.

„Die Tar ist ein sehr altes Instrument. Im Iran ist es zum Beispiel größer, aber exakt dasselbe Instrument“, übersetzt Andrés Atarion für die Schüler, der für das Duo in der Hallenschule dolmetschte. Vor 160 Jahren sei das Instrument dann verändert und verkleinert worden, um es besser spielen zu können. Während die Tar in anderen Ländern jedoch nur sechs Saiten habe, habe sie in Aserbaidschan elf Saiten.

Den Ursprung der Nagara erklärte Andrés Atarion so: „Aserbaidschan ist ebenfalls bergig und hatte viele Steinbrüche.“ Vor 200 bis 300 Jahren hätten die Menschen große Steine gesucht und diese mit den Händen wie eine Trommel benutzt. Sie seien jedoch zu schwer gewesen, um sie mit nach Hause oder zu Feiern mitzunehmen und so sei das Nationalinstrument entstanden.

Das Sahib Pashazade-Duo stellte jedoch nicht nur die beiden landestypischen Instrumente vor und spielte den Kindern etwas vor, sondern gestaltete eine musikalisch-kulturelle Unterrichtsstunde zum Mitmachen. Während die 2a und 2b in Eiringhausen zu Anfang lediglich im Takt zur Musik mit klatschten, wurden sie später auch gesanglich aktiv. Das Duo stellte ihnen das in ihrem Land bekannte Kinderlied „Meine Küken“ vor, das daraufhin gemeinsam gespielt und gesungen wurde. Darin ginge es um ein junges Mädchen, das ihre Küken liebt und erzählt, wie schön sie diese findet.

Die Kinder der zweiten Klasse klatschten und sangen begeistert mit. 

Zum Abschluss wollten die beiden Künstler dann noch ein deutsches Kinderlied von den Schülern hören, die sich für das Lied „Klasse, wir singen“ aus dem Musikunterricht entschieden hatten. Auch am Standort der Hallenschule in Ohle fand an diesem Tag für die zweite Klasse eine kulturelle Musikstunde statt. Abgesehen von den Besuchen in der Schule sind die Künstler im Rahmen einer Veranstaltungsreihe des Netzwerkes „Klangkosmos NRW“ in Nordrhein-Westfalen auf Tournee. So spielte das Duo aus Aserbaidschan zuletzt in Rheine, Bocholt und Hamm.

Was ist JeKits?

JeKits bedeutet „Jedem Kind ein Instrument“ und ist ein kulturelles Bildungsprogramm in Grundschulen in Nordrhein-Westfalen. Durchgeführt wird das Projekt gemeinsam von den Schulen mit einem außerschulischen Kooperationspartner, wie in diesem Fall der Musikschule Lennetal.

Sahib Pashazade-Duo

Zum Repertoire des Sahib Pashazade-Duo gehören „Mugham“-Stücke, eine traditionell aserbaidschanische Form der Musik, mit der Kurzhalslaute Tar und der Zylindertrommel Nagara. Der Mugham-Musikstil aus Aserbaidschan und den angrenzenden kaukasischen Regionen wurde 2003 von der UNESCO auf die Liste des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Beide Musiker sind führende Mugham-Instrumentalisten aus der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku, die 2017 mit dem Grand Prix des „11. Sharq Taronalari Festivals“ in Samarkand in Usbekistan ausgezeichnet wurden. 

Das Sahib Pashazade-Duo stellte die Musik und Instrumente aus Aserbaidschan vor.

Sahib Pashazade (Tar) wurde 1980 in Baku geboren. Er schloss 2003 sein Studium am aserbaidschanischen Nationalkonservatorium ab und legte 2005 dort seinen Master mit Ehren-Diplom ab. Seit 2001 ist er Mitglied der aserbaidschanischen Staatsphilharmonie. Seit 2005 arbeitet er als Lehrer für das Nationalkonservatorium und wurde 2013 zum Associate Professor berufen. 2011 erhielt er den Ehrentitel „Verdienter Künstler der Republik Aserbaidschan“. Er ist Preisträger von zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben. Er nahm mit verschiedenen Künstlern an weltweiten Konzertreisen und Tourneen teil und trat in mehr als 45 Ländern auf.

Kamran Kerimov (Nagara) wurde 1976 in Baku geboren und stammt aus einer Familie bekannter traditioneller Perkussionisten. Er absolvierte das Baku Musical College (1995) und die Baku Musical Academy (2001) als Perkussionist und unterrichtet seit 2008 selbst traditionelle Perkussion am Nationalkonservatorium. Er ist heute eine der Schlüsselfiguren der aserbaidschanischen Perkussionsszene. Er begleitet anerkannte aserbaidschanische Sänger und Instrumentalisten. Zudem ist er auch als Solist und Autor vieler rhythmischer Kompositionen sehr bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare