Hamburger als Überlebenschance

Wie ein Gastronom aus Plettenberg gegen die Coronakrise vorgehen will 

+

Plettenberg - Eigentlich kreiert Daniel Ochtendung vielseitige Buffets Oder er begrüßt seine Gäste bei Feierlichkeiten oder Versammlung bei sich im Haus Elsetal. Beides ist angesichts der Corona-Pandemie nicht mehr möglich. Also will der Koch aus Plettenberg nun eine besondere Idee in die Tat umsetzen.

Am Freitagabend möchte Daniel Ochtendung die Plettenberger mit Hamburgern und hausgemachten Pommes versorgen.

Die Aktion läuft über eine Vorbestellung: Schon jetzt können sich die Leute via Handy bei Ochtendung melden und ihre Bestellung aufgeben. Am Freitagabend wird der Koch das Essen dann frisch zubereiten, es in eine Mitnahmeverpackung legen und jedem einzelnen seine Abholzeit mitteilen.

„Ich muss ja irgendwie schauen, wie ich in der aktuellen Phase an Geld komme“, erklärt der Koch seine Aktion, auf die ihn sein Schützenkamerad Rolf Wilmink gebracht hatte. Die Mitglieder der Plettenberger Schützengesellschaft versuchen sich zurzeit untereinander so gut es geht zu unterstützen. Wilmink grübelte über eine Aktion, die dem PSG-Koch weiterhelfen könnte. So entstand die Idee für das Burger-Menü, die Ochtendung nun umsetzt. Schon war der Schützenleitspruch „Einigkeit macht stark“ um den Zusatz „Hamburger auch“ ergänzt.

Und so gehts: Bestellungen mit Namen können per WhatsApp unter der Nummer 01 73 / 47 56 157 bei Daniel Ochtendung aufgegeben werden. Die Abholung erfolgt am Freitag ab 18 Uhr im Fünf-Minuten-Takt. Der Preis pro Portion beträgt 8 Euro. Sonderwünsche bei den Bestellungen sind denkbar – „ich bin da flexibel“, sagt Ochtendung. Wichtig für die Abholung: Sollte sich eine Schlange bilden, bittet der Koch um Abstände von zwei Metern. Das Essen darf nicht im Umkreis von 50 Metern um das Gebäude verzehrt werden.

Info: Gerne würde Daniel Ochtendung aktuell einen Imbisswagen auf dem Parkplatz des Haus Elsetal an der Herscheider Straße aufstellen, doch noch fehlen ihm dafür wichtige Genehmigungen.

Der Wasseranschluss ist zwar gelegt, doch beim Stromanschluss stockt die Umsetzung derzeit ebenso wie bei der Ausstellung einer Reisegewerbekarte. „Ich habe das Thema schon vor der Krise angegangen und hoffe jetzt, dass ich den fertigen Imbisswagen aufstellen kann. Das ist jetzt die Hoffnung. So bricht jetzt gerade leider alles weg“, sagt Ochtendung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare