Veranstaltung des Offenen Treffs 

Das Hip-Hop-Herz schlägt am Eschen

+
Das Herz des Hip-Hops schlägt am Eschen – das wurde am Samstag klar.

Plettenberg – Das Plettenberger Hip-Hop-Herz schlägt am Eschen. Davon konnten sich am Samstagnachmittag zahlreiche Besucher des Offenen Treffs Eschen in einer rund dreistündigen Vorstellung in der Turnhalle der Grundschule überzeugen.

Ob Footworks oder Powermoves: für die jungen Breakdancer vom Eschen kein Problem. Obwohl die sechs- bis 14-jährigen Mädchen und Jungen erst seit einigen Monaten trainieren, machten ihre Bewegungen und Tänze schon deutlich was her.

 Ihren Erfolg verdanken sie neben Silke Dupont, die das wöchentliche Training leitet, auch Lino Masella. Der ehemalige Deutschen Breakdance Meister war unter anderem im vergangenen Dezember zu Gast im Offenen Treff und hatte intensiv mit den Kindern trainiert.

 Auch am Samstag war er vor Ort und hatte zudem einige junge Mitglieder der „Cannibals Crew“ dabei, eine von ihm und Gazment Tahiri trainierte Breakdancegruppe aus Lüdenscheid. Diese zeigte ihr Können auf der Bühne ebenso wie die „Vier-Täler-Crew“ des Offenen Treffs. Standen zunächst mehrere Kinder der „Vier-Täler-Crew“ gemeinsam tanzend auf der Bühne, wurde im Verlauf des Nachmittags auch ein sogenanntes Battle ausgetragen. 

Dabei traten immer zwei Tänzer gegeneinander an; das Los entschied, wer gegen wen tanzen musste. Eine dreiköpfige Jury stimmte per Handzeichen ab, welcher Tänzer oder welche Tänzerin es eine Runde weiter geschafft hatte. Nach Vorrunde, Viertel- und Halbfinale hatten es schließlich drei junge Tänzer ins Finale geschafft. 

Dort setzte sich Nick Melzel durch und verwies Max Scharpenack und Amil Ibrovic auf die Plätze zwei und drei. Alle drei freuten sich nicht nur über den tosenden Beifall des Publikums, sondern auch über einen Pokal, den sie mit nach Hause nehmen durften.

Keine Breakdancecompetition ohne die richtigen Beats und Lichteffekte: ProLight Plettenberg hatte die entsprechende Ausrüstung zur Verfügung gestellt und Pierre Baltins war der Herr über das Mischpult. Zwischen den Braekdanceeinlagen war der Nachmittag gespickt mit Poetryvorträgen. 

Zu den Themen „Umwelt“, „Comedy“, „Nachhaltigkeit“ und „Schwarz und Weiß“ hatten Mitglieder der seit Jahresbeginn existierenden Poetry Slam-Gruppe des Offenen Treffs einige Texte ausgearbeitet und diese auf der Bühne zum Besten gegeben. Oft waren die Texte nachdenklich und anklagend; so ging es beispielsweise um die Plastikvermüllung der Meere oder Rassismus und Diskriminierung. Gefühlvoll und umjubelt war der Gesangsauftritt von Amal Maatala zum krönenden Abschluss des Nachmittags.

Neben den Darbietungen auf der Bühne gab es ein buntes Rahmenprogramm, bestehend aus Kinderschminken und Glücksraddrehen, bei dem es viele kleine Preise zu gewinnen gab. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt: Bei deftigen Grillwürstchen im Brötchen musste niemand hungrig nach Hause gehen. An die zahlreichen Schleckermäulchen war ebenfalls gedacht worden: Sie hatten die Qual der Wahl zwischen Crepés, Kuchen und Torte; auch eine Popkornmaschine stand bereit. 

Besonders war, dass beim Getränkeausschank auf Plastikgeschirr verzichtet worden war und die Tassen und Gläser stattdessen mit einer Pfandgebühr belegt worden waren – der Umwelt zuliebe, wie es von Seiten des Organisationsteams hieß. Der Nachmittag stand unter dem Motto: „Augenblick der guten Taten“. Der gesamte Erlös kommt den Kindern des Eschen zugute. Es soll ein Kicker angeschafft werden

Eine Bilder-Galerie zum Thema ist ab sofort auf www.come-on.de verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare