MME veranstaltet ersten Fahrtag

Kann die Dampflok noch länger bleiben?

Der Einsatz der Dampflokomotive Spreewald, die die Bieberlies derzeit ersetzt, war der Höhepunkt des ersten MME-Fahrtages nach langer Corona-Pause.
+
Der Einsatz der Dampflokomotive Spreewald, die die Bieberlies derzeit ersetzt, war der Höhepunkt des ersten MME-Fahrtages nach langer Corona-Pause.

Eisenbahnfans kommen endlich wieder auf ihre Kosten. Die Sauerländer Kleinbahn startete nach langer Corona-Pause in die Saison 2021 und ließ die Lok Spreewald vom Deutschen Eisenbahnverein (DEV) aus Bruchhausen-Vilsen den Museumszug ziehen.

Herscheid - Um wie geplant in die Saison starten zu können, musste die MME (Märkische Museumseisenbahn) am frühen Sonntagmorgen Schlamm und Wasser von den Schienen an den Bahnübergängen entfernen. Das Unwetter in der Nacht zuvor hinterließ Spuren, die aber schnell beseitigt werden konnten. Höhepunkt an diesem Tag war der erste Einsatz der Dampflokomotive Spreewald, die die noch nicht einsatzbereite Dampflok Bieberlies vertrat.

Matjes-Tag verschoben

„Endlich geht es wieder los“, zeigt sich Udo Feldhaus froh darüber, dass die Saison beginnen kann. „Es wird gut angenommen. Wir hätten uns natürlich gewünscht, dass wir den Fahrtag wesentlich eher hätten bewerben können, aber die Corona-Regelungen haben sich innerhalb kürzester Zeit verändert. Deswegen haben wir auch den Matjes-Tag verschoben, den wir auf einen späteren Zeitpunkt im Jahr legen wollen.“

Die bereits ausgefallen Fahrtage mit Teddybären und Matjes versucht der Verein nachzuholen, sobald es weitere Lockerungen gibt, um diese Mottotage wie in der Vergangenheit wieder im normalen Sinne stattfinden zu lassen. „Das versuchen wir dann auch rechtzeitig bekannt zu geben“, sagt Udo Feldhaus.

Nicht tatenlos gewesen

Über die lange freie Zeit im Winter weiß Udo Feldhaus Folgendes zu berichten: „Wir haben natürlich unsere normalen Arbeiten verrichten müssen, nämlich das Aufarbeiten beziehungsweise das in Betrieb halten der Fahrzeuge. Es wurden Reparaturarbeiten an Blechen und an Dächern gemacht. Dann wurden Bremsen untersucht, teilweise neue Bolzen für die Bremsanlage gedreht oder aber auch an den Bremsen die Beläge gewechselt. Ich denke, wir können positiv in die Zukunft sehen.“

Dennoch gestaltete sich der Andrang der Fahrgäste auf dem Bahnhofsgelände am Sonntag etwas zögerlich. Aber die, die gekommen sind, waren sehr froh darüber, endlich wieder eine nostalgische Fahrt mit der Museumseisenbahn unternehmen zu können. Es galten jedoch weiterhin die Schutzmaßnahmen, um eine Verbreitung des Coronavirus zu verhindern: Mundschutz tragen und Abstand halten war angesagt.

„3-G-Regelung“

Mit der „3-G-Regelung“ steht einer Mitfahrt im Museumszug nichts im Wege. Hierfür wird jeder Fahrgast am Fahrkartenschalter um einen schriftlichen Nachweis (geimpft, getestet oder genesen) gebeten. Liegt kein Nachweis vor, kann man sich noch kurzfristig im nächsten Testzentrum testen lassen. Ein junges Pärchen nutzte das sonnig warme Wetter für einen Ausflug mit dem Traktor. Motorradfahrer mit Kennzeichen aus Frankfurt legten einen kurzen Zwischenstopp ein. Manche Besucher breiteten auf der Wiese unweit von den Schienen am Haltepunkt Seissenschmidt eine Decke aus und genossen liegend die Vorbeifahrt von Lok Spreewald.

Hermann Schwandt aus Schalksmühle, der ein- bis zweimal im Jahr zum Bahnhof kommt, zeigte sich erfreut darüber, dass die MME den Betrieb wieder aufnehmen kann. „Das hat wirklich gefehlt. Es ist gut, dass man noch vorsichtig ist und der Verein braucht ja auch Geld“, hofft der Eisenbahnfan, dass die Kosten für die Wartungsarbeiten an der Lok Bieberlies gedeckt werden können. Der Einsatz der Lok Spreewald am Bahnhof in Hüinghausen sollte ursprünglich am 21. Juli 2021 enden. Ab diesem Zeitpunkt hätte die Bieberlies wieder einigermaßen fit sein müssen. Aufgrund der Corona-Pandemie war die Spreewald so gut wie gar nicht im Betrieb. Der Verein denkt darüber nach, ob er es sich leisten kann, die Dampflokomotive über einen noch längeren Zeitraum auszuleihen.

Sollte dies nicht gelingen, soll eine Diesellok zum Einsatz kommen, in der Hoffnung, dass die Lok Bieberlies schnell wieder fahrbereit ist. Zumindest zu den Nikolausfahrten wünscht sich die MME wieder Dampffahrten.

Noch gültige Tickets

Die bereits im letzten Jahr gekauften Fahrkarten für die Nikolausfahrten können bei einer der Fahrtage in der Saison 2021 verwendet werden. Die MME überließ den Käufern die Entscheidung, ob sie ihr Geld zurückhaben möchten oder ersatzweise zu einem normalen Fahrtag kommen. Enttäuscht habe sich kaum einer über den Ausfall der restlichen Fahrten im vergangenen Jahr gezeigt. Es habe viel Verständnis und Zuspruch gegeben.

Über den nächsten Fahrtag soll kurzfristig entschieden werden. Sollte es die Situation weiterhin zulassen, können am 4. Juli zahlreiche Oldtimer auf dem Bahnhofsgelände bestaunt werden.

Informationen: www.sauerlaender-kleinbahn.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare