Täter dürfte heftigen Stromschlag abbekommen haben

Offenbar im "Kupfer-Wahn": Dieb sägt Kabel einer 10.000-Volt-Anlage an

+

Plettenberg  - Ein Kabeldieb dürfte am Mittwochmorgen in Plettenberg kräftig einen gewischt bekommen haben: Der Unbekannte sägte das Kabel einer 10.000-Volt-Anlage in dem leerstehenden Firmengebäude der Firma Groll an.

Es muss einen ziemlich lauten Knall und einen Blitz gegeben haben, schreibt die Polizei.  Der Täter könnte Verbrennungen erlitten haben. 

Sein Werkzeug lag jedenfalls noch am Tatort, als die Netzwerk-Mitarbeiter eintrafen, um nach der Ursache für den Alarm zu schauen. Möglicherweise hatten es die Täter auf das Kupferkabel abgesehen, brachen das Vorhaben aber nach dem Stromschlag ab. 

Der oder die Unbekannte/n sind nach Angaben der Polizei gegen 11.30 Uhr durch einen Keller in das leerstehende Gebäude an der Oestertalstraße eingedrungen. Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 02391/9199-0 entgegen. 

Dies war nicht der erste Einbruch in die Produktionshallen des ehemaligen Schmiede-Betriebs. 

Der für das Gebäude aktuell noch zuständige Insolvenzverwalter Dr. Markus Wischemeyer erfuhr am Donnerstagvormittag über unsere Redaktion von dem erneuten Einbruch, den er sich nicht erklären konnte, da es dort "eigentlich nichts zu holen gibt".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare