Theateraufführung im Ferienspaß

Im Jugendzentrum spielt man Cowboy und Indianer

+
achdem Cowboy und Indianer Frieden geschlossen hatten, wurde gemeinsam gefeiert und es gab Wassereis für alle.

Plettenberg - Die Theater-AG des Ferienspaß im Jugendzentrum hat ein Theater-Stück aufgeführt. Dieses wurde von Mitarbeiterin Silke Dupont selbst geschrieben und mit einem dreiköpfigen Team von Betreuern innerhalb einer Woche mit den Kindern eingeübt.

Fünf Tage hatten die Kinder Zeit, sich auf ihren großen Auftritt vorzubereiten. Wer ein passendes Kostüm hatte, brachte dieses mit und die übrigen wurden aus dem Fundus des Jugendzentrums eingekleidet. Die Accessoires wie der Kopfschmuck der Indianer und ihre Pferde wurden von den Kindern selbst gebastelt und auch die passende Schminke durfte bei der Aufführung nicht fehlen. Es handelte sich um ein Mitmach-Theater um die Hauptrollen Winnetou und Old Shatterhand. Wenn diese Namen erwähnt wurden, musste das Publikum passend reagieren – eben wie ein Cowboy (Yee-haw) oder mit einem Indianer-Ruf.

Plettenberg und das Jugendzentrum wurden in das Stück ebenfalls einbezogen. So stritt sich der JuZ-Stamm mit den Cowboys aus dem Fort-JuZ-Camp um die Federn der Vorfahren und um das Wassereis der Cowboys und traf sich im JuZ-Saloon.

Die Namen der Indianer waren dabei sehr amüsant, wie Große Socke, Weiße Taube oder Indianer des Vergessens. Dieser war übrigens der Einzige, der wusste, wo die Federn der Vorfahren abgeblieben waren, hatte es aber leider vergessen. Irgendwann wurden sie jedoch im Saloon entdeckt und die Cowboys und Indianer schlossen wieder Frieden.

Auch der JuZ-Saloon kam im Theaterstück vor. 

Die mitspielenden Kinder, die zwischen sechs und zwölf Jahre alt waren, bekamen bei den Proben vom Betreuerteam Tipps zum Sprechen, Auftreten und zur Gestik, was sie toll umsetzten. Während es für einige die erste Theateraufführung war, hatten andere in der Schule bereits erste Schauspielerfahrungen gesammelt.

Da die Kinder gerne ein Theater aufführen wollten und viele mit ihrer Klasse in diesem Jahr zu den Karl-May-Festspielen nach Elspe gefahren seien, habe das Thema Cowboy und Indianer gut für das Stück gepasst.

Das Programm:

Ein weiteres Projekt des Ferienspaß ist die Foto-AG. Dabei möchten die Betreuer die Kinder dazu animieren, kreative Fotos zu machen und nicht nur Porträt-Bilder. So hat die Gruppe zum Beispiel hinter einer Glasscheibe fotografiert, wie mit Wasser darauf gespritzt wurde oder die Kinder mit Seifenblasen abgelichtet. Auf einer Fotowand wurden alle Bilder und Projekte festgehalten. In der kommenden Woche findet dann eine Koch-AG statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare