Organisatoren treffen mit Band-Auswahl den Geschmack des Publikums

Abfeiern, tanzen, mitsingen: Immecke-Rock voller Energie

+
Das Publikum sang, tanzte und genoss die Musik. Auch Crowdsurfing durfte nicht fehlen.

Plettenberg - Es hatte wieder einmal alles gepasst beim 28. I-Rock-Festival. Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein fiel es nicht schwer, den Groove der Rockbands auf sich wirken zu lassen und die pure Lust am Leben auszuleben. Die Organisatoren hatten erneut ein sehr gutes Gespür für fantastische Bands aus dem In- und Ausland bewiesen.

Allen gemeinsam war die Energie-Geladenheit, die sich in professionell ausgeübter melodiöser Rockmusik entlud und die Fans begeisterte. Tanzen bis der Arzt kommt vor der Bühne, vornehmlich der körperbetonte Pogo. Wer es etwas ruhiger mochte, stand weiter weg, doch nicht weniger angetan von der mitreißenden Musik. Extrovertierte Bühnenacts wechselten sich mit der ruhigen akustischen Variante in der Scotch Corner ab. Hier wurde die Neuformation Polariot, bestehend aus drei Gründungsmitgliedern der ehemaligen Band Acrobat Flavour viel umjubelt. Alte Songs neu arrangiert und mit härteren Rhythmen unterlegt, überzeugte das Publikum. Die jungen Musiker zeigten sich absolut „geflasht“ von ihrem Erfolg.

Auch das Duo Bongens, das bereits vor 15 Jahren mit der Band Koma auf der großen I-Rock-Bühne aufgetreten war, wurden für ihre deutschsprachigen Songs umjubelt.

Auf der Hauptbühne demonstrierten die drei jungen Musiker von Freeb aus den Niederlanden, das mit ihnen in der Zukunft zu rechnen ist. Harte Gitarrenriffs mit treibenden Drums, gepaart mit abwechslungsreichem Rhythmuswechsel, wie beispielsweise Rumba-Zwischenspiel im straighten Rock, kamen beim Publikum sehr gut an. Gerade knapp drei Jahre existiert die schottische Band Zola aus Glasgow. Nicht von ungefähr wurde diese Band ausgewählt, um Schottland beim Internationalen Bandaustausch „Eurogig“ zu repräsentieren. Leadsänger Nicolas Traill demonstrierte gesangstechnisch die große Bandbreite seiner Stimme.

Mit fettem Rocksound im Stil der 1970er Jahre zeigte die Saarbrücker Band Southern Caravan Breath ihre große Klasse. Reggaesound wie etwa im Song „Radio“, mehrstimmiger Gesang oder eine Rockballade wie „True Love“ geben nur einen kleinen Teil der musikalischen Bandbreite wieder. Tanzbar ist dieser Sound allemal und die Menge vor der Bühne war in ihrem Element. Hardrock und Heavy Metal mit einer großartigen weiblichen Stimme lieferten die Galactic Superlords aus Köln.

Die schottische Band Zola gibt es seit knapp drei Jahren. Leadsänger Nicolas Traill überzeugte mit seiner Stimme.

Und dann kam der viel umjubelte Moment der Immecke-All-Stars: Die musikalische Frage „Should I stay or should I go“ (Soll ich bleiben oder soll ich gehen) beantwortete sich von selbst. Am liebsten hätten die Besucher wohl eine Zugabe nach der nächsten eingefordert, verstanden es die Musiker doch wieder einmal blendend, die Fans abzuholen und mit ihnen eine grandiose Party zu feiern. Für die Kinder Paula und Miguel (Tochter von Karsten und Sohn von Stefan Langenbach) gab es zusätzlich eine gefeierte Premiere. Gemeinsam mit Stefan Langenbach sangen sie „MfG“ von den Fantastischen Vier. Für Miguel war es bereits der zweite Auftritt mit den Allstars. Mal schauen, was der Nachwuchs wohl noch so in petto hat.

Ein Schlagzeug und eine Gitarre: Geht das überhaupt als Band? Und wie das geht zeigten Nerd School aus Berlin und lösten mit ihrer Musik vor der Bühne eine riesige Pogo-Welle aus.

Naked Superhero lassen Bühne brennen

Danach brannte die Bühne im wahrsten Sinne des Wortes. Die Musiker von Naked Superhero schienen ein einziger Wirbelwind aus Noten zu sein. Witzig, fröhlich, temperamentvoll pfefferten die Jungs aus München ihre gute Laune mit Gitarren und Gebläse (Trompete und Posaune) von der Bühne. Witzig ihre Ska-Versionen von bekannten Stücken wie Backstreet Boys-Songs, die sich in wirbelnden Arrangements verliefen.

Witzig, fröhlich und temperamentvoll lieferten die Jungs der Münchener Band Naked Superhero ihre gute Laune mit Gitarren und Gebläse (Trompete und Posaune) auf der Bühne ab. J Fotos: Na-Schlütter

Als Headliner beschloss das Da Goum Projekt aus Marseille das einzigartige Festival in der Immecke. Sphärische Sounds, eine Mixtur aus Jazz mit Reggae, Rock , Blues und Afrobeats kreiert durch das kunstvolle Arrangement aus Drums, Rockgitarren, Cello, Saxophon, Klarinette, Keyboards und Percussions bildeten einen sehr eigenen Sound. Dieser versinnbildlichte sozusagen den menschlichen und musikalischen Schmelztiegel ihrer Heimat Marseille und versteht sich als Weltmusik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.