PSG-Offiziere im Einsatz:

Historisches Burggemäuer freigelegt

Mit vereinten Kräften legten die PSG-Offiziere die größtenteils zugewucherten Reste der Burgruine Schwarzenberg wieder frei.
+
Mit vereinten Kräften legten die PSG-Offiziere die größtenteils zugewucherten Reste der Burgruine Schwarzenberg wieder frei.

Mangels Schützenfest sind auch die üblichen Aufgaben des Offiziercorps der Plettenberger Schützengesellschaft entfallen. Das heißt aber nicht, dass nichts zu tun wäre.

Plettenberg - Am Samstag traf sich eine große Abordnung mit Oberst Thomas Römer und Ehrenoberst Rolf Wilmink an der Burgruine Schwarzenberg, um die üppig und in Richtung der Burgmauern wuchernde Vegetation zurückzuschneiden. Dies dient dem Denkmalschutz, denn die Wurzeln zerstören auf Dauer das Mauerwerk – Wasser könnte dann eindringen und bei Frost die Steine lockern. Entstanden war diese Idee durch einen Kontakt zwischen dem Eigentümer der Burgruine, Freiherr Felix zu Inn- und Knyphausen, und Ehrenoberst Rolf Wilmink. Wilminks Vater Gerhard war mit der Schützengesellschaft schon in den 80er Jahren an der Burg im Einsatz, damals wurde der dortige Brunnen bis auf eine Tiefe von 26 Metern wieder vom Schutt befreit.

Denkmalschützer begrüßen Einsatz der Schützen

Auch Bürgermeister Ulrich Schulte unterstützte den Einsatz, der vorher mit Lena Kosterke vom örtlichen Denkmalamt und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) in Münster abgestimmt wurde. Kosterke machte sich am Samstag vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Maßnahme. Sie berichtete, dass der Einsatz von den Denkmalschützern des LWL Münster und Olpe sehr begrüßt würde. Nach Abschluss der Freischnittarbeiten wird eine große Abordnung der Denkmalbehörden eine Besichtigung durchführen, um zu sehen, was an weiteren Maßnahmen zum Erhalt der Burgruine erforderlich ist. Horst Köster vom Plettenberger Heimatkreis stellte den Schlüssel für den Wartturm zur Verfügung, sodass die dort befindlichen Sitzgarnituren genutzt werden konnten. Dies wurde bei einer Pause gern in Anspruch genommen, in der vom Corps-Caterer Daniel Ochtendung heiße Currywurst in Begleitung von beliebten Kaltgetränken angeliefert wurde.

So sah die Burgruine nach dem ersten Arbeitseinsatz aus. Weitere sind geplant.

Am Ende des Einsatztages war ein Erfolg zu sehen, denn die Burgmauern bis zum Torbogen waren von der „grünen Wand“ der Sträucher befreit, Totholz und Grünschnitt wurde im Burgvorhof aufgestapelt. Moritz Tillmann von der Dritten Kompanie der PSG stellte sich zur Verfügung; sein Forstdienstleistungsunternehmen wird mit einem mobilen Häcksler den Grünschnitt in den nächsten Tagen verarbeiteten und mitnehmen.

Burgherr Felix Freiherr zu Inn- und Knyphausen bedankt sich

Zum Ende des Einsatzes meldete sich Burgherr Felix Freiherr zu Inn- und Knyphausen telefonisch, da er das Arbeitsteam besuchen wollte. Am Vormittag war es ihm aufgrund von Terminen und Führungen auf seinem Schloss Bodelschwingh in Dortmund nicht möglich gewesen. Beim nächsten Arbeitseinsatz wolle er aber dabei sein. Er dankte der Runde der Offiziere ausdrücklich für den engagierten Einsatz.

Die Burgmauer im Hintergrund war vor dem Einsatz komplett zugewuchert.

Der nächste Arbeitseinsatz der PSG-Mitglieder wird aller Voraussicht nach in 14 Tagen stattfinden. Dann soll der Bereich im Brunnenhof, eventuell auch schon der Barockgarten in Angriff genommen werden. Das Ziel ist – gerade im Hinblick auf das 625-jährige Stadtjubiläum nächstes Jahr – die besonderen touristischen Anlaufpunkte wie Burgruine, Graf-Engelbert-Stuhl, Bomgaden, Heiligenstuhl und andere mehr in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken. Zumindest für die Burgruine Schwarzenberg ist man dank des Einsatzes des PSG-Offiziercorps auf einem guten Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare