Werdohler Kollege geht in den Ruhestand

Heimische Kinderärzte suchen händeringend Kollegen für die Region

+

Lennetal - Es wird voll im Wartezimmer: Der Werdohler Kinderarzt Dr. Zati Altay geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Bisher gibt es keinen Nachfolger. Die Patienten werden sich Ärzte in den Nachbarstädten suchen. „Das wird knirschen“, sagen der Plettenberger Kinderarzt Michael Achenbach und Kollege Attila Hildebrand aus Neuenrade.

Zusammen mit Dr. med. Maria Thannhäuser aus Altena suchen die beiden nach einem Nachfolger für die Werdohler Praxis. Ihre Botschaft: Das Sauerland ist ideal für junge Ärzte mit Familie. „Es lebt sich toll hier.“ Die wichtigsten Fragen.

Was ist das Problem?

In den vier Städten Altena, Neuenrade, Werdohl und Plettenberg gibt es momentan jeweils einen Kinderarzt (mit der Ausnahme, dass Achenbach an einzelnen Tagen von Dr. med. Ingrid Tewes-Holtvoeth unterstützt wird). Geht der Werdohler Kollege in den Ruhestand, wird es eng. Die Patienten wechseln. Das Problem: „Wir wären aus dem Stand nicht in der Lage, alle Patienten von Dr. Altay zu übernehmen“, sagen die Kollegen Achenbach und Hildebrand im Gespräch mit der Redaktion. „Wir kommen so langsam in die Bredouille.“ Was die Situation für die drei Ärzte verschärft: Nach Lüdenscheid können Patienten nicht. Alle Kinderarztpraxen dort haben Aufnahmestopps; sie behandeln nur noch Stammpatienten und Notfälle.

Wie ist die Situation zurzeit?

Es gibt genug zu tun. Gerade im Herbst und Winter seien die Wartezimmer rappelvoll. Stichwort Grippesaison. Hildebrand: „Es ist nur noch wenig Luft nach oben. Die Patienten werden sich auf deutlich längere Wartezeiten einrichten müssen.“ Die Kapazitätsgrenze sei zwar noch nicht erreicht, Achenbach machte aber klar: „Wir werden der Versorgung nicht mehr gerecht.“ Damit sprach er vor allem zeitintensive Behandlungen an, wie zum Beispiel chronische Krankheiten oder Vorsorgeuntersuchungen. Letztere würden in Zukunft noch „weiter zurückgehen“, meint Achenbach. „Vor allem wenn der Gesundheitsminister noch mehr Zeit für Akutpatienten verlangt – dann müssen wir an einer anderen Stelle sparen.“

Wie sieht die Suche nach einem Nachfolger aus?

Die Vier nutzen alle Kanäle. Persönliche Kontakte, das Internet, Inserate in Fachzeitschriften: Bisher konnte noch kein neuer Kinderarzt gefunden werden, der sich in Werdohl niederlässt. „Wir tun, was wir können.“ Hildebrand habe jetzt sogar über das ZDF Kontakt zu einem syrischen Arzt in Bayern aufgenommen.

Warum will niemand in die Region kommen?

Abitur, Studium, Facharztausbildung: Vor dem 30. Lebensjahr kann man sich kaum als Arzt niederlassen und die Ausbildung findet zumeist in großen Kliniken in Großstädten statt. Der Haken: Mit Anfang 30 haben viele bereits eine Familie. „Dann ist ein Umzug eine große Sache“, sagt Achenbach. Ein weiterer Grund: Das Märkische Sauerland werde verkannt. Für Stadtmenschen sei es nicht städtisch genug, für Landmenschen nicht ländlich genug. Dabei sei die Region prädestiniert für junge Familien.

Was macht die Region attraktiv für Ärzte?

„Es bringt viele Vorteile, hier zu leben“, erklärt Achenbach. Die Bildungsinfrastruktur sei prima. Man könne sich ein Haus mit Garten leisten. „Die Lebensqualität ist hoch“, sagt Hildebrand. Der Arbeitsplatz sei in größeren Städten häufig weiter entfernt. Hildebrand: „Hier kann ich in wenigen Minuten zu Fuß zu meiner Praxis gehen.“ Im Vergleich zur Tätigkeit in den Kliniken gebe es hier für niedergelassene Ärzte auch keinen Schichtdienst; die Arbeitszeiten seien relativ komfortabel. Der fachärztliche Notdienst seit 2011 wird gemeinsam mit den Kliniken organisiert. „Das ist nicht zu vergleichen mit früher“, so Achenbach. Eine 24-stündige Rufbereitschaft gebe es nicht mehr.

Was raten die Ärzte Patienten – vor allem Werdohlern?

Die beiden raten ganz klar dazu, auch weiterhin zu Dr. Altay zu gehen. „Solange er noch da ist, sollte das Angebot genutzt werden“, sagt Achenbach. Und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt: Vielleicht findet sich in den verbleibenden Monaten ja noch ein Arzt für die Nachbarstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare