Wie wäre es mit einer TT-Platte auf verwaister Boule-Bahn?

+
Steffen Reeder und Georg Dickopf würden sich freuen, wenn man am Bahnhof demnächst Tischtennis spielen könnte - das Boule-Spielfeld fand zu wenig Beachtung.

Plettenberg - Als das Bahnhofsumfeld in Eiringhausen konzipiert wurde, war zunächst ein großer Springbrunnen vor dem Bahnhofsgebäude im Gespräch. Aus Kostengründen wurden diese Idee verworfen. Was blieb, war ein Boule-Platz zwischen dem Cafe Naschhaus und den Parkplätzen hinter dem Bahnsteig.

Doch trotz aller Bemühungen, den Boule-Platz zu beleben und zu einem beliebten Treffpunkt zu machen, passierte in der Vergangenheit nicht viel. Kugeln flogen nur selten über das akurat von Bänken und Gabionen eingerahmte Viereck. Die Heimatzeitung setzt sich deshalb dafür ein, auf dem Platz eine wetterfeste Tischtennisplatte aufzustellen.

 Dazu könnte man die bislang eher wenig genutzte Platte vor dem Bolzplatz am Ende der Brauckstraße einfach umsetzen. Anna Xenaki, Inhaberin des Cafe Naschhauses, würde sich bereit erklären, ein entsprechendes Schlägerset an Interessierte auszuleihen.

 Das Boule-Set, das im Bahnhofskiosk ausgeliehen werden kann, war bislang eher ein Ladenhüter. Zwar spielte Martin Frütel, vielen bekannt als Bezirksdidienstbeamter der Polizei, in seiner Freizeit schon einmal eine ruhige Kugel mit Freunden auf der Anlage, doch allzuviele Gleichgesinnte gibt es nicht, obwohl es die Anlage an zentraler Stelle in Eiringhausen bereits seit über sieben Jahren gibt. 

Steffen Reeder, Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins, unterstützt das Projekt „Pingpong am Bahnhof“ und würde das entsprechende Schlägerset zur Verfügung stellen. „Vielleicht könnte man eine Tischtennisplatte dort mit einem kleinen Rundlaufturnier einweihen“, schlug Reeder vor, der ebenso wie der Chronist teilnehmen würde. 

Für Boule-Fans, die sich übrigens gern in der ST-Redaktion melden können, gibt es übrigens noch einen Ausweichplatz, denn auch auf der Familienwiese im Böddinghauser Feld gibt es einen Boule-Platz. Bleibt die Frage, ob die Verwaltung bzw. die Politik die Idee unterstützen, das Bahnhofsumfeld in Eiringhausen attraktiver und lebendiger zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare