Startschuss schon am 1. Mai?

Für Hausärzte-Mangel in Plettenberg bahnt sich eine große Lösung an

Ein Hausarztzentrum (HAZ) ist für Plettenberg geplant und soll im Ärztehaus im Grafweg aufgebaut werden.
+
Ein Hausarztzentrum (HAZ) ist für Plettenberg geplant und soll im Ärztehaus im Grafweg aufgebaut werden.

Wer in Plettenberg nach den jüngsten Meldungen über die bevorstehenden Praxisschließung der Ärzte Rodica Csapo und Dr. Nicola Cramer Sorge hatte, keinen Hausarzt mehr zu finden, kann aufatmen. Denn es bahnt sich eine große Lösung an.

Plettenberg - Wie Otto Prange und Bürgermeister Ulrich Schulte in Abstimmung mit Dr. Sebastian Vieregge unserer Zeitung gemeinsam verkündeten, soll es ab dem 1. Mai ein neues Hausarztzentrum (HAZ) im Ärztehaus am Grafweg in Plettenberg geben.

Fünf bis sechs Ärzte sind für das HAZ vorgesehen, zwei davon stehen bereits fest. Der eine ist Dr. Sebastian Vieregge, der gleichzeitig Ärztlicher Leiter werden soll. Für ihn wird es ein Heimspiel: Das HAZ wird in der ersten Etage des Ärztehauses aufgebaut – also dort, wo Dr. Sebastian Vieregge ohnehin schon seine Praxis hat.

Der zweite Arzt für das HAZ, der bereits feststeht, ist Dr. Malte Vieregge. Die weiteren Ärzte werden ab sofort gesucht. Ab diesem Samstag werden bundesweit Stellanzeigen geschaltet, damit sich weitere Kollegen finden, die in Voll- oder Teilzeit im HAZ praktizieren. Otto Prange sagt: „Das HAZ soll beste Leistungen erbringen, dafür brauchen wir die besten Ärzte.“

Hausarztzentrum (HAZ) in Plettenberg: Prange bekommt Unterstützung von Stadt und KVWL

Die Prange Gesundheit GmbH war und ist der Schlüssel für das Vorhaben. Da die Stadt Plettenberg und die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) bisher noch keine Lösung gefunden hatten, habe sich die Prange Gesundheit GmbH mit dem komplexen Thema Medizinisches Versorgungszentrum befasst und sei dabei bis heute von der Stadt und der KVWL sehr gut unterstützt worden.

Parallel dazu arbeiteten in den letzten Monaten und Jahren auch andere Akteure an Lösungen um den Ärztemangel in Plettenberg zu beheben, denn aufgrund des Altersdurchschnitts der örtlichen Hausärzte werden Rodica Csapo und Dr. Nicola Cramer nicht die Letzten gewesen sein, die zeitnah in den Ruhestand gehen. Die Nachfolge der Praxis Csapo hatte sich erst diese Woche zerschlagen. Bürgermeister Ulrich Schulte hat nicht erst seitdem mit vielen unterschiedlichen Unterstützern Gespräche geführt. Im Herbst kamen dann wesentliche Akteure an einen Tisch.

Seitdem hat die Idee der Prange Gesundheit für ein Hausarztzentrum in Form einer GmbH mit angestellten Ärzten Fahrt aufgenommen. York Rempel als Eigentümer des Ärztehauses und Dr. Sebastian Vieregge hätten maßgeblich dazu beigetragen, das Hausarztzentrum auf den Weg zu bringen, betonte Prange bei der Vorstellung. „Das gemeinsame Ziel ist es, damit die hausärztliche Versorgung am Standort Plettenberg für die Zukunft zu sichern und auszubauen.“

Während der Ärztliche Leiter Dr. Vieregge für alle medizinischen Fragen verantwortlich ist, wird die Prange Gesundheit den nichtärztlichen Teil leiten. Geschäftsführer ist Moritz Marl. „Damit können wir den Ärzten ein wenig den Rücken freihalten für die Behandlung der Patienten“, sagt Otto Prange. Aufgrund der Tatsache, dass die Ärzte angestellt sind und damit nicht eigenverantwortlich und somit auch nicht kaufmännisch eine eigene Praxis führen müssen, sind Vieregge und Prange optimistisch, dass die Stellen rasch und gut besetzt werden können.

Hausarztzentrum (HAZ) in Plettenberg: „Hier gibt es ein Thema, das gelöst werden muss“

Zu seinen Beweggründen für das Engagement erklärte Prange: „Ich bin nicht missionarisch unterwegs, aber hier gibt es ein Thema, das im öffentlichen Interesse aber auch aus Arbeitgebersicht in Plettenberg gelöst werden muss.“ Gerade auch im Hinblick auf Arbeitnehmer und deren Familien sei es wichtig, eine gute Hausarzt-Versorgung, wie auch eine stationäre Versorgung in der Stadt zu haben. Auch für Vieregge ist es wichtig, dass die Stadt Plettenberg nicht noch weiter in die hausärztliche Unterversorgung gerät und Patienten auf der Suche nach einem Hausarzt in Plettenberg nicht abgewiesen werden müssen.

Dr. Sebastian Vieregge betonte in diesem Zusammenhang, er sehe ein Hausarztzentrum nicht als Konkurrenz zu den gut etablierten Hausärzten in Plettenberg, sondern viel mehr als Ergänzung für die zukünftige Versorgung und er freue sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit in der Ärztegemeinschaft in Plettenberg und Herscheid.

Bei Bürgermeister Ulrich Schulte ist die Freude groß, dass die Pläne für ein Hausarztzentrum in Plettenberg nun spruchreif sind. Schon vor rund drei Wochen hatte er auf Anfrage unserer Zeitung gesagt: „Wir sind mit jetzigem Stand guter Dinge, dass sich eine Lösung ergeben könnte.“ Jetzt sagt er über die HAZ-Pläne: „Für Plettenberg ist das ein Volltreffer.“

Im Moment könne er sich nur die Hände reiben, dass das Vorhaben eines zentralen Ärztezentrums auf einem guten Weg ist, denn Versuche hatte es auch hinter den Kulissen in der Vergangenheit schon gegeben.

Gespräche habe man laut Bürgermeister im Vorfeld unter anderem mit der Radprax-Gruppe geführt, der auch das Plettenberger Krankenhaus gehört und die vom Hausarztzentrum profitieren könne, mit einem eigenen medizinischen Versorgungszentrum aber eine Konkurrenz zu den Hausärzten aufgebaut hätte. Auch die Stadt selbst hatte über ein Medizinisches Versorgungszentrum als Anstalt des öffentlichen Rechts nachgedacht, also nach Vorbild des Versorgungszentrums in Neuenrade. Der richtige Weg sei aber aus Schultes Sicht eine Lösung ohne kommunale Beteiligung – und die ist dank der Prange-Gruppe nun für das HAZ in Plettenberg am Start.

Der Weg ist damit bereitet, nun muss der Zulassungsausschuss mit Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung noch die Zulassung erteilen und die Stellen müssen besetzt werden. Ob so ein Vorhaben wie dieses am Ende erfolgreich sein wird, hängt von vielen Faktoren ab, die heute noch ungewiss sind.

Vieregge und Prange sind optimistisch, dass es gelingen wird und, dass die Plettenberger auf eine hausärztliche Versorgung in Plettenberg setzen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare