Neuer Wirt gesucht

Haltepunkt geschlossen: "Pächterin hat gekündigt"

Für den Haltepunkt am Hestenberg wird zurzeit ein neuer Pächter gesucht, da die bisherige Wirtin gekündigt hat. „Der Haltepunkt soll auf keinen Fall leerstehen“, erklärt Bürgermeister Ulrich Schulte.

Plettenberg - Der Haltepunkt Plettenberg am Hestenberg ist geschlossen. Das bestätigte gestern Bürgermeister Ulrich Schulte: "Der Pächter hat gekündigt". Erst vor wenigen Jahren wurde das Gebäude von der Stadt mit 250 000 Euro umfassend und denkmalgerecht saniert. Jetzt wird ein neuer Mieter gesucht.

Die Zusammenarbeit zwischen Pächterin Katrin Vogel und der Stadt sei stets gut verlaufen, versicherte der Bürgermeister. Warum dennoch gekündigt wurde, konnte er nicht genau sagen. Es lässt sich nur mutmaßen, ob der Aufwand für die Bewirtung zu groß gewesen war oder ob nicht genügend Geld mit dem Restaurant verdient wurde. Vielleicht lag es an den sparsamen Öffnungszeiten an nur drei Tagen oder an dem exklusiveren Speiseangebot.

Vogel selbst informiert die Öffentlichkeit im Netz nicht: Die Internetseite der Weinstube Plettenberg (weinstube-plettenberg.de) ist passwortgeschützt und damit für die Öffentlichkeit nicht mehr zu erreichen; die Facebookseite wurde gelöscht. Ebenso ist die Telefonnummer der Stube nicht mehr vorhanden.

Die Stadt sei jetzt auf der Suche nach einem neuen Pächter. "Wir hatten schon einige Anfragen, möchten als Stadt aber jedem die Möglichkeit geben, den Haltepunkt zu pachten", erklärt der Bürgermeister.

Fest steht auf jeden Fall, dass das ehemalige SGV-Heim auch in Zukunft bewirtet werden soll. "Es wäre eine Schande, das Gebäude leerstehen zu lassen", sagt Schulte. Es solle auch weiterhin möglich sein, sich zum Beispiel vor dieser Kulisse trauen zu lassen. Um das Ganze zu vereinfachen, solle eine neue Bewirtung gefunden werden.

Der Haltepunkt am Hestenberg, eine ehemalige Haltestelle der Bahn-Nebenstrecke von Eiringhausen nach Herscheid (1996 endgültig und vollständig stillgelegt), wurde um 1914 errichtet. 1964 wurde der Haltepunkt von der Deutschen Bahn an den Sauerländer Gebirgsverein (SGV) verkauft, der den Haltepunkt von dort an als Vereinsheim nutzte.

Die anstehende, denkmalgerechte Sanierung konnte der SGV nicht finanzieren. Daher verkaufte er das Gebäude im Jahr 2009 an die Stadt Plettenberg. Diese ließ den Haltepunkt denkmalgerecht sanieren und vermietete das historische Gebäude anschließend wieder an den SGV. Darüber hinaus wurde der Haltepunkt auch für Trauungen genutzt.

Ende 2013 löste sich die SGV-Abteilung Plettenberg auf. Die Stadt Plettenberg suchte daraufhin einen neuen Mieter und fand ihn in Person von Katrin Vogel, die bis dahin noch Wirtin des Landhauses Stottmert war. Mit der Kündigung von Katrin Vogel wird jetzt ein neuer Mieter gesucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare