Polizeieinsatz in Plettenberg 

Haftbefehlvollstreckung mit Hindernissen

+

Plettenberg - Am Dienstagnachmittag hatte die Plettenberger Polizei gut zu tun und traf auf nicht gerade friedliche Artgenossen...

Am Dienstag beabsichtigten Polizeibeamte der Wache Plettenberg einen Haftbefehl gegen eine 37-jährige Plettenbergerin zu vollstrecken. Neben der Frau wurde an der Wohnanschrift ihr Lebensgefährte , ein 31-jähriger Plettenberger, angetroffen. Dieser versuchte, die Vollstreckung des Haftbefehls zu verhindern, in dem er sich in den Weg stellte, die Beamten festhielt bzw. versuchte zurückzuhalten. Weiterhin schlug und trat er nach den Beamten. 

Im Verlauf des Einsatzes wurde in der Wohnung eine geringe Menge an Marihuana-Pflanzen entdeckt. Diese wurden sichergestellt. Die mit Haftbefehl gesuchte Frau wurde zur Wache verbracht. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Haftbefehl gegen sie zunächst ausgesetzt. Den Lebensgefährten erwartet nun nicht nur eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sondern weiterhin eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare