1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Liefer-Engpass: Warten auf den Mega-Waschpark im MK

Erstellt:

Von: Georg Dickopf

Kommentare

An dieser Stelle soll in Ohle eine 40 Meter lange Waschanlage für bis zu fünf Autos gleichzeitig entstehen. Die Vorarbeiten für die aufwändige Wasseraufbereitungsanlage sind bereits abgeschlossen.
An dieser Stelle soll in Ohle eine 40 Meter lange Waschanlage für bis zu fünf Autos gleichzeitig entstehen. Die Vorarbeiten für die aufwändige Wasseraufbereitungsanlage sind bereits abgeschlossen. © Dickopf

Der Investor will in Plettenberg-Ohle die Lieferung aller Teile abwarten und plant auch überdachte Saugerplätze.

Plettenberg – Der Startschuss für den Bau der wohl größten und modernsten Waschanlage im Lennetal ist bereits gefallen. Doch noch bittet Jochen Vieler, Geschäftsführer der BMV-Mineralölgesellschaft in Iserlohn, die Besitzer der Ohler BFT-Tankstelle und des dahinter liegenden Grundstücks ist, um Geduld, denn eine große Bautätigkeit wird es dort (noch) nicht geben.

„Wir werden mit dem Waschpark in Ohle erst richtig loslegen, wenn alle Materialien vorhanden sind“, sagt Vieler, der in der Vergangenheit bei anderen Projekten teilweise wochenlang auf Glasscheiben oder ähnliche Dinge warten musste.

Wasseraufbereitung ist fast fertig

Auch wenn man hinter der BFT-Tankstelle noch nicht viel sieht, wurde bereits eine sechsstellige Summe für eine aufwändige Wasseraufbereitungsanlage investiert.

„Das gesamte Waschwasser wird aus Gründen der Nachhaltigkeit immer wieder neu aufbereitet“, sagt Vieler, der den Auftrag für den Hallenbau ebenfalls bereits erteilt hat. Bei dem in Sandwichbauweise geplanten Waschparkgebäude mit einer Länge von über 40 Metern gebe es allerdings derzeit Lieferprobleme. Nach der Fertigstellung kann die Anlage bis zu fünf Fahrzeuge gleichzeitig waschen.

Bereits vorhanden ist die eigentliche Waschpark-Technik, die bei der Herstellerfirma in Ulm auf ihren Einsatz in Plettenberg wartet.

Jochen Vieler rechnet deshalb erst im September, spätestens aber im Oktober dieses Jahres mit dem Baustart. „Wenn wir dann mal richtig anfangen, ist das Thema in acht Wochen erledigt“, glaubt Vieler, der die Inbetriebnahme des zur BFT-Tankstelle gehörenden Waschparks bis zum Jahresende plant.

Noch würden wegen der Abstandsflächen zum dahinterliegenden Bahngelände ein paar Unterlagen fehlen, doch die würden im Plettenberger Bauamt in Kürze nachgereicht, so der Iserlohner, der bereits zwei Soft-Wash-Anlagen in Lüdenscheid (Altenaer Straße) und in Herdecke betreibt.

Ein Waschpark, wie es ihn an der Altenaer Straße in Lüdenscheid gibt, soll noch in diesem Jahr hinter der Ohler BFT-Tankstelle in Plettenberg eröffnet werden.
Ein Waschpark, wie es ihn an der Altenaer Straße in Lüdenscheid gibt, soll noch in diesem Jahr hinter der Ohler BFT-Tankstelle in Plettenberg eröffnet werden. © Dickopf

Die Anlage in Ohle werde ähnlich wie die in Lüdenscheid aussehen. Allerdings werde man an der Lennestraße eine separate Halle bauen, in der man sein Auto anders als in Lüdenscheid wettergeschützt aussaugen könne.

Bezahlen könne man für den Waschpark entweder in der Tankstelle oder direkt vor der Autowäsche, so Vieler, der von einem Personalbedarf von sechs bis zehn Mitarbeitern ausgeht.

Dass das Angebot in Plettenberg angenommen werde, hätten Marktanalysen ergeben. Dabei gehe es aber nicht darum, „die Konkurrenten aus dem Markt zu schießen“, so der BMV-Geschäftsführer.

Keine dauerhaften Kampfpreise geplant

Da die B236 viel Durchgangsverkehr biete, rechne er mit einer guten Auslastung in dem Plettenberger Ortsteil. Dauerhafte Kampfpreise von deutlich unter zehn Euro sieht Vieler angesichts der hohen Energiekosten nicht. Mit dem zusätzlichen Angebot werde aber an den beliebten Waschtagen das Angebot im Lennetal erhöht, was die Wartezeit verkürze, so Vieler, der über die BMV-Mineralölgesellschaft 50 Aral- und BFT-Tankstellen betreibt und für den insgesamt dritten Waschpark rund drei Millionen Euro zu investieren bereit ist. Aufgewertet werden soll mittelfristig auch die Ohler Tankstelle, die zwei E-Ladesäulen bekommen soll. Aber auch hier gebe es lange Lieferzeiten.

Auch interessant

Kommentare