Gestohlener Hahn der Christuskirche

"Wunder" von Plettenberg: Verschollener Wetterhahn taucht nach Jahren wieder auf

+
Mitarbeiter der Telekom fanden in Plettenberg diesen seit Jahren verschollen Wetterhahn vom Turm der Christuskirche.

Plettenberg - Fast sieben Jahre war er verschollen, jetzt wurde er wiedergefunden. Der Wetterhahn der Christuskirche steckte im Boden...

Mitarbeiter der Telekom haben den fast einen Meter großen goldenen Vogel vor einigen Tagen aus einer Wiese gezogen. Das teilte die Polizei des Märkischen Kreises am Mittwoch (19. Februar) mit. Er steckte keine 100 Meter von der Kirche entfernt an der Brachtstraße im Boden.

Am Mittwoch hat der Pastor den leicht gerupften Hahn im Kriminalkommissariat in Plettenberg identifiziert und nach Hause geholt. Der mehr als 100 Jahre alte Gockel war vor sechseinhalb Jahren vom eingerüsteten Turm der Christuskirche verschwunden.

Am 29. Juli 2013 wurde er gestohlen. Damals war die Kirche in der Plettenberger Innenstadt wegen Sanierungsarbeiten eingerüstet und der Hahn daher erreichbar. Kurze Zeit später tauchte er wieder auf, doch dann verschwand er wieder. Bis jetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare