CDU-Mitglieder schauen sich neue Flächen an / Mühlhoff-West als nächstes?

Gewerbeflächen sind knapp

+
Ein Blick auf die Fläche Mühlhoff-West. Sollten die Eigentümer zustimmen und die Anforderungen erfüllt werden, könnte hier in den nächsten Jahren ein neuer Industriestandort entstehen. Ein Wendehammer ist in ersten Planungen in Höhe der Grünflächen am Ende des Parkplatzes (li. im Bild) angedacht. Genaue Planungen sollen noch folgen.

Plettenberg - Plettenberg braucht mehr Gewerbe-Bauland und das möglichst schnell. „Das geht nur, wenn alle gut zusammenarbeiten“, erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Heiko Hillert am Montag bei der Begehung der möglichen neuen Industriegebiete im Elsetal im Rahmen des CDU-Sommerprogramms.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird in den nächsten Jahren ein Industriegebiet in Mühlhoff-West errichtet, das mit 4,5 Hektar mittelfristig genügend Platz schaffen sollte, erklärte Planungsamtsleiter Hartmut Engelkemeier.

„Wir haben ein Gewerbeflächendefizit“, erklärte Engelkemeier – bis 2030 würden laut Untersuchungen gut 32 Hektar fehlen. „Wir haben kaum noch Reserveflächen“, sagte Engelkemeier. Grund für den akuten Bedarf sei der Neubau der Firma Junior, die derzeit auf drei Hektar im Ortsteil Osterloh neue Hallen baut. 

Engelkemeier sprach zuerst das mögliche neue Gewerbegebiet im Bereich Köbbinghausen/Hüinghausen an, das zwischen der Firma Seissenschmidt und dem MME-Bahnhof errichtet werden könnte. Bis zu 20 Hektar Fläche seien hier möglich – vorerst sei dies aber unwahrscheinlich. 

Mühlhoff-West könnte erstmal reichen Die dortige Herrichtung eines Industriegebiets sei aufwändig. Deshalb soll zeitnah erst das Industriegebiet Mühlhoff-West ausgewiesen werden – das ist der Bereich hinter der Firma Heinz Zimmermann. Das Gebiet sei optimal. Es sei nicht zu nah am Hüinghauser Wohngebiet und könne „zumindest mittelfristig“ den Bedarf decken, wie Engelkemeier erklärte. 

Dazu komme, dass der „Berg“ die meisten Geräusche „schlucke“. Doch das Industriegebiet Mühlhoff-West habe ein großes Problem: die Zufahrt. Möglich sei eine Straße mit einem Wendehammer, die neben der Firma Zimmermann verläuft. Dennoch stelle sich mit dieser Lösung die Schwierigkeit der Anfahrt von der L561 in die Straße Mühlhoff. „Für die geplante Fläche sind die Kreuzung und die Straße viel zu klein“, sagte Stefan Zimmermann, geschäftsführender Gesellschafter der gleichnamigen Firma. „Ich habe noch nie zwei Autos nebeneinander herfahren sehen, geschweige denn Lkw.“ 

Würden die neuen Flächen genutzt, käme man schnell auf 200 Lkw am Tag, rechnete Zimmermann vor. Das sei schlichtweg unmöglich für die Kreuzung, wie auch die CDUler schnell feststellten – biege ein Lkw ab, lege das die ganze L561 lahm. 

„Wir müssten dann über einen neuen Verkehsknoten nachdenken“, sagte der Planungsamtsleiter. Doch das Vorhaben sorgte auch für Kritik. „Es ist nicht schön, in einem Industriegebiet zu wohnen“, erklärte ein Mühlhoff-Anwohner. Mittlerweile könne man es selbst am Sonntag vergessen, sich draußen hinzusetzen. Zu laut seien die Maschinen. Eberhard Kaufmann, Herscheids CDU-Fraktionsvorsitzender, machte auf die Auswirkungen auf die Natur aufmerksam. Es sei wichtig, „das Verständnis für Landschaft und Natur nicht zu verlieren“, erklärte Kaufmann. Komme man von Herscheid über die L561 nach Plettenberg sehe man bald nur noch Industrie. 

„Was macht das für einen Eindruck?“, fragte Kaufmann. CDU-Mitglied Klaus Ising betonte, dass „wir von der Industrie leben“ und, dass das Vorhaben mit „gegenseitiger Rücksicht gelingen sollte“. Planungsamtsleiter Engelkemeier betonte, dass demnächst mit den Eigentümern der Flächen gesprochen, ein ordentlicher Erschließungsplan erstellt und diverse Untersuchungen durchgeführt werden müssten, ehe es zur Ausweisung des Industriegebiets kommt. Auch die Umweltbehörde habe bisher noch kein grünes Licht gegeben. 

Einen Termin, ab wann die Fläche genutzt werden kann, gibt es bei Weitem noch nicht. Im Anschluss an die Begehung der Flächen lud die Firma Zimmermann zu einem kleinen Firmenrundgang und einem Umtrunk ein (wir berichten). J jw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare