1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Plettenberg

Gerissenes Reh: Beteiligung des Terriers nicht ausgeschlossen

Erstellt:

Von: Johannes Opfermann

Kommentare

Am Riss des Rehs im Bereich Silberg könnte der kleine Terrier-Mix durchaus beteiligt gewesen sein, teilt das Ordnungsamt mit.
Am Riss des Rehs im Bereich Silberg könnte der kleine Terrier-Mix durchaus beteiligt gewesen sein, teilt das Ordnungsamt mit. © ARCHIVFOTO

Nur zur falschen Zeit am falschen Ort oder doch an dem Riss des Rehs beteiligt? Die Besitzerin des Terrier-Mix, der vor Kurzem mit blutgetränktem Fell nahe eines gerissenen Rehs in Eiringhausen fotografiert worden war, war jetzt zur Anhörung vor dem Plettenberger Ordnungsamt erschienen.

Plettenberg – Für dieses erscheine die Beteiligung des Hundes am Riss des Rehs weiterhin möglich.

Details aus dem Anhörungsverfahren dürfe die Stadt Plettenberg zwar nicht nennen, aber Plettenbergs Ordnungsamtsleiter Thorsten Spiegel teilt Folgendes mit: „Ein Zeugenbericht und Zeugenfotos lassen eine maßgebliche Beteiligung des Terrier-Mix am Reißen des Rehs weiterhin möglich erscheinen. Auch ein kleinerer Hund mit einem in seinen Genen liegenden Jagdtrieb kann bei ,passenden Schlüsselreizen’ (Bewegungsmuster, Geruch) Wild an geeigneter Stelle in die Enge treiben, in die Vorderläufe beißen, es hierdurch zu Fall bringen, sich dann im Halsbereich verbeißen“.

Die Halterin habe sich laut Spiegel kooperativ gezeigt und würde künftig ihren Hund vorsorglich umfassend Anleinen und Freilauf nur in sicheren Bereichen ermöglichen. „Eine Bestrafung erscheint hier nicht angezeigt. Konkrete Anhaltspunkte für eine Beteiligung anderer Tiere gibt es hingegen nicht“, erklärt Thorsten Spiegel abschließend.

Auch interessant

Kommentare